ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Viermal Tischendorf-Kunst auf drei Etagen in der Galerie des Kraftwerks

Die Künstlerfamilie Reiner und Sabine Tischendorf (links) mit Uta und Ekkehard Tischendorf.
Die Künstlerfamilie Reiner und Sabine Tischendorf (links) mit Uta und Ekkehard Tischendorf. FOTO: mat1
Schwarze Pumpe. Hunderte Gäste sind am Donnerstagabend zur 37. Kunstausstellung im Foyer des Kraftwerkes Schwarze Pumpe gekommen. Martina Arlt/mat1

"4 x Tischendorf" heißt die neue Präsentation der Dresdner Familie Sabine, Reiner, Ekkehard und Uta Tischendorf. Mehr als 60 Arbeiten werden in den vier Kunstgattungen Malerei, Collage, Skulptur und Design gezeigt.

Auf drei Etagen in der Galerie des Kraftwerkes ist die Ausstellung der Familie Tischendorf bis zum 8. August zu sehen. Dabei warten auf die Besucher künstlerische Positionen und Exponate in vier verschiedenen Techniken. "Die Werke der Familie Tischendorf verleihen dieser Ausstellung eine überaus breite Vielfalt. Es ist eine spannende Mischung unterschiedlicher Kunstgattungen, auf die sich die Besucher freuen dürfen", so Uwe Grosser, Vorstand der Vattenfall Europe Mining AG und Vattenfall Europe Generation AG.

Unter den gezeigten Kunstwerken sind Collagen aus farbigen Papieren, Malereien mit Öl, Acryl und Eitempera auf Papier und Leinwand, bemalte und bedruckte Stoffe sowie Aktionskunst unter Verwendung von Metall, Holz, Stroh, Nüssen und Blattgold. "Werke aller vier Tischendorfs gemeinsam sehen zu können, bietet die Möglichkeit, die jeweils unterschiedlichen Ansätze kennen zu lernen genauso wie die sie miteinander verbindenden Stränge", sagte der Dresdner Kunsthistoriker Dr. Holger Birkholz in seiner Laudatio.

Ein gemeinsamer Grundzug im Werk der Familie lässt sich in dem großen Interesse an leuchtenden Farben erkennen. Bei Reiner Tischendorf zeigt sich das insbesondere in seinen Collagen aus farbigen Papieren. Uta Tischendorf bedruckt und bemalt ihre Stoffe in allen Farben des Regenbogens. Bei Sabine Tischendorf wird die Farbe zum Träger der Erzählung, und zur Explosion der Farbe kommt es dann bei Ekkehard Tischendorf, der sie scheinbar ungebändigt durch seine Bildträume treibt.

Die Eltern Sabine und Reiner Tischendorf haben beide in den 70er-Jahren an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden studiert. In dieser Zeit wurden ihre Kinder Ekkehard und Uta geboren.

In den gemeinsamen Ferien sieht man die Familie nicht selten beim gemeinsamen Malen von Landschaften. Das Thema findet sich in ganz unterschiedlichen Ausprägungen auch heute noch in ihrem Werk, als Erzählraum, als abstraktes Zeichen, als Ort malerischer Experimente. Ende der 90er-ahre begann Ekkehard sein Studium der Malerei und Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und Schwester Uta studierte ab 2005 an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle (Saale) Textildesign.

Oliver Stenzel als Kraftwerksleiter in Schwarze Pumpe freute sich zur Eröffnung über die große Resonanz dieser Ausstellung. Die musikalische Begleitung übernahm Tobias Fratzscher am Saxofon.