ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Verspielte Zeitreise zu Martin Luther

Beim Kreiskinderkirchentag hatten Kinder und Jugendliche die Möglichkeit ihre Wünsche an eine gebastelte Tür anzuschlagen so wie es einst Martin Luther in Wittenberg tat.
Beim Kreiskinderkirchentag hatten Kinder und Jugendliche die Möglichkeit ihre Wünsche an eine gebastelte Tür anzuschlagen so wie es einst Martin Luther in Wittenberg tat. FOTO: Anja Guhlan/ang1
Hornow. Etwa 100 Kinder und Jugendliche des Kirchenkreises Senftenberg-Spremberg im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren haben an der Sankt Martins-Kirche in Hornow eine verspielte Zeitreise erlebt. An fünf Stationen erlebten sie die Zeit Martin Luthers hautnah und konnten Einblicke in sein Wirken und Schaffen bekommen. ang1

Zahlreiche Lieder wurden in einer Andacht zur Begrüßung in der Sankt Martinskirche in Hornow mit den Kindern und Jugendlichen gesungen. Im Anschluss wurden die etwa 100 Kinder und Jugendlichen in fünf Gruppen eingeteilt, um die unterschiedlichen Stationen zu besuchen.

So konnte zunächst im Garten der Kirche der Lebensweg Martin Luthers abgegangen werden. Spannende Fragen warteten an dieser Station auf die Kinder. Die jeweiligen Lösungen versteckten sich im Grünen. Auch Luthers berühmter Thesenanschlag an die Schlosskirche zu Wittenberg wurde in einer Station aufgegriffen. Hier konnten die Kinder und Jugendlichen auch ihre Wünsche an eine gebastelte Tür heften. So wurden Wünsche wie mehr Frieden, die gegenseitige Hilfe verstärken oder das Verschmutzen der Umwelt endlich einzustellen an die Tür geheftet. Aber auch zahlreiche Hinweise für einen kindgerechten Gottesdienst wurden angeschlagen.

Viel Spaß bereitete den Kindern auch die mittelalterlichen Spiele, die an einer weiteren Station ausprobiert werden konnten. Auch das Luther-Plätzchen backen und die "Fahrt auf die Wartburg" mit Luther höchstpersönlich waren weitere Stationshöhepunkte. Zuletzt konnte sich an einer weiteren Station jeder im Schreiben mit Federkielen üben.

Celina Beesmann (8) aus Drebkau fand jede Station ganz toll und hatte wirklich viel Spaß. "Dazu haben wir auch eine ganze Menge über Martin Luther dazugelernt", meint der zehnjährige Lorenz Meyer aus Klettwitz.

Der Kreiskinderkirchentag fand mit dem Theaterstück "Der falsche Ritter", aufgeführt von den Kindern und Jugendlichen der Kirchengemeinde Klein Döbbern, seinen Abschluss. Die Gemeindepädagogen des Kirchenkreises, die allesamt den Tag intensiv vorbereitet und organisiert hatten, zeigten sich am Ende zufrieden.