ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:50 Uhr

Vertrag gilt für zehn Jahre
Vermieter knüpfen Vodafone-Pakt

Spremberg. Unternehmen versorgt nun ein Drittel der Spremberger Wohnungen.

(wr) Das Komunikationsunternehmen Vodafone hat einen Vertrag über zehn Jahre mit drei Spremberger Wohnungsgesellschaften abgeschlossen. Wie die Pressestelle mitteilt, versorgt Vodafone künftig ein Drittel der Spremberger Haushalte mit schnellem Internet, modernem TV-Angebot sowie Festnetz und baut mit der Übernahme sein Kabel-Glasfasernetz weiter aus. Der Vertrag besteht mit der Gesellschaft für Wohnungsbau (Gewoba), der Spremberger Wohnungsbaugenossenschaft (SWG) und der Lausitzer Bergarbeiter-Wohnungsgenossenschaft Brandenburg (Bewoge).

Dazu erklärt Gewoba-Chef Roger Preußmann: „Die direkte Versorgung ist für unsere Mieter schon allein beim langfristigen Service ein Vorteil.“ Mit der Übernahme des Netzes liege nun alles in einer Hand. „Damit haben unsere Mieter zukünftig einen direkten Ansprechpartner.“

Der geschäftsführende Vorstand der SWG, André Zink, erläutert: „Unsere Mitglieder und Mieter können die modernen Medienangebote jetzt noch besser nutzen.“ Außerdem sei damit ein Ausbau auf noch höhere Bandbreiten künftig unkomplizierter.

Einen weiteren Vorteil sieht die Vorstandsvorsitzende der Bewoge, Christiane Blödgen, nach Angaben der Pressestelle in diesem Angebot. „Ein Breitbandanschluss ist für Mietinteressenten ein wichtiges Kriterium bei der Wohnungssuche und erhöht die Attraktivität unserer Wohnungen.“

Zu Beginn des Monats Juni erfuhren die Kunden des Antennenservice Spremberg, dass die Versorgung in ihren Häusern an Vodafone Kabel Deutschland übergeht. Vodafone war zu diesem Zeitpunkt bereits ein Partner des Spremberger Meisterbetriebes, der das Signal des Kommunikationsunternehmens nutzte.

Nur die Anlagen in den Häusern gehörten dem Antennenservice. Dessen Chef verabschiedete sich nun mit 67 Jahren in den Ruhestand. Seine Mitarbeiterin Barbara Walter erklärte: „Lange haben wir einen Nachfolger gesucht und uns die Konditionen der Anbieter angeschaut.“