In wenigen Tagen soll die Reparatur der Gleispromenade in Welzow beginnen. Der Proschimer Roland Bartusch, Vorsitzender des Vereins Feuerwehrmuseum, hatte schon im Juli darauf gehofft. Aber nur ganz vorsichtig, denn der Verein wartet seit Jahren auf die erste Runde mit seiner Feldbahn in Welzow, immer wieder kam etwas dazwischen.
„Von Mitte September bis Ende Oktober“, so verkündete es die Bürgermeisterin Birgit Zuchold (SPD) in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung, „werden die Arbeiten an den Gleisen durchgeführt.“ Bartusch will dabei sein, wenn sich am 16. September noch einmal mit den Planern getroffen wird.

Genehmigt wurde die Gleisanlage in Welzow schon 2017

Er hat ein gutes Gefühl mit dem Spremberger Planungsbüro Göthel und Traue. „Sie haben uns schon bei unseren Hallen geholfen. Nach dieser Reparatur hält der Gleisübergang auch mal einen Panzer aus“, sagt Roland Bartusch.
Im Jahr 2017 hatte das Feuerwehrmuseum die Inbetriebnahme der Gleisanlage am neuen Domizil in Welzow von der Landeseisenbahnaufsicht genehmigt bekommen. Auf dem vorherigen Vereinsgelände in Haidemühl war so eine Genehmigung nie nötig gewesen, an der Gleispromenade im Gewerbe- und Industriepark Welzow aber kreuzt die Feldbahn den öffentlichen Straßenverkehr.
Im August 2019 gab es grünes Licht vom Tüv für die Lok mit ihren Waggons. Aber da war inzwischen entdeckt worden, dass der Gleisübergang an der Eintrachtallee der Verkehrsbelastung nicht standgehalten hatte. Vermutlich war im Winter mal ein Schneepflug an den Stahlwinkelschienen hängen geblieben.

Einweihung des Gleises in Welzow ist ohne Fahrt unvorstellbar

Wagt der Verein nach der Reparatur in diesem Jahr noch die längst vorbereitete Einweihungsfeier? Decken liegen in den Waggons. Aber Bartusch schüttelt den Kopf. „Wir hatten die Einweihung für den 3. Oktober schon durchgeplant. Der Welzower Carneval Club wollte uns bei der Versorgung helfen. Aber wir schaffen es nicht, die Corona-Regeln einzuhalten“, sagt der Vereinsvorsitzende. Nur wenige Menschen könnten in den drei Waggons sitzen. „Und eine Einweihung ohne Fahrt – das geht einfach nicht“, sagt er. Dann lieber im neuen Jahr und richtig schön, da lohnen sich auch die Versicherungskosten von mehr als 1000 Euro.
Einschließlich der Planungsleistungen wird die Gleisreparatur die Stadt rund 56 200 Euro kosten.