Große Ehre für den Spremberger Tafel-Chef Kai Noack: Am Mittwoch hat der 48-Jährige im Rahmen der Kreistagssitzung in Forst die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen bekommen. Damit wurde Noacks ehrenamtliches Engagement im sozialen Bereich gewürdigt.

Kai Noack betreut sieben Projekte der Tafel in Südbrandenburg und ist zudem auch der stellvertretende Vorsitzende der Tafel Deutschland. Mehr als  7000 Bedürftige im Süden des Landes nehmen diese Hilfen wahr.

Kai Noack pflegt Kontakte zu Lebensmittel- und Geldspendern

Außerdem kümmert sich Noack darum, Kontakte zu Kooperationspartnern wie Lebensmittel- und Geldspendern zu pflegen und neue hinzuzugewinnen. In seiner Freizeit fährt er dafür mehrfach im Monat durch ganz Deutschland zu verschiedenen Firmen und Fachmessen, um dort neue Spender zu gewinnen. Landrat Harald Altekrüger (CDU) würdigte zudem Noacks Engagement als Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreises. Seit dieser Sitzungsperiode ist Noack außerdem Mitglied des Kreistages.

Kai Noack widmete die Auszeichnung den vielen ehrenamtlichen Helfern, die sich zum Beispiel in den Tafeln engagierten. Zudem hielt er ein Plädoyer für das Ehrenamt: „Das Ehrenamt hält die Gesellschaft zusammen.“ Deshalb müsse es weiter gefördert werden. 

Verdienstorden in acht Stufen

Der Verdienstorden wird in acht  Stufen verliehen. Als Erstauszeichnung wird im Allgemeinen die Verdienstmedaille oder das Verdienstkreuz am Bande verliehen. Als weitere Ausführungen folgen das Verdienstkreuz 1. Klasse, das Große Verdienstkreuz, das Große Verdienstkreuz mit Stern, das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband, das Großkreuz und die Sonderstufe des Großkreuzes.