Ob der Autohaus-Sekt auf der Rückbank gelockt hatte? Der 65-jähriger Hoyerswerdaer fiel den Polizisten am frühen Vormittag am Adolf-Damaschke-Platz mit einem Alkoholwert von 1,69 Promille negativ aufgefallen - und erntete das erste Kopfschütteln der Polizisten. Zweites Kopfschütteln: Er konnte sich weder mit einem Führerschein noch mit anderen Personalpapieren ausweisen. Nachdem dem Mann im Krankenhaus Blut zur genauen Alkoholbestimmung abgenommen worden war, belehrten ihn die Beamten: Er solle sein Auto stehen lassen. Und sie fuhren ihn gleich noch zum Busbahnhof. Aber nur wenige Stunden das dritte Kopfschütteln: Der selbe Mann wurde in seinem Auto in der Kantstraße erneut fahrend angetroffen und hatte immer noch 1,28 Promille Alkohol im lauten Aufseufzer. Die nächste Zeit wird der Unbelehrbare zu Fuß gehen müssen und dem neuen Auto lediglich zuprosten können.