ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:55 Uhr

Zug um Zug in Spremberg: Groß Kölziger Talent fällt besonders auf
Kniffelige Duelle für Schnelldenker

 16 eifrige Schachspieler haben am vergangenen Samstag beim elften Schachturnier der Grundschulen um den Schach-Pokal gekämpft.
16 eifrige Schachspieler haben am vergangenen Samstag beim elften Schachturnier der Grundschulen um den Schach-Pokal gekämpft. FOTO: Anja Guhlan
Spremberg. 16 Grundschüler kämpfen beim 11. Schachturnier der Grundschulen um den Schach-Pokal. Von Anja Guhlan

 Das Schachturnier der Grundschulen erreicht mittlerweile Kultcharakter: Zum elften Mal wurde das Turnier im Lausitzer Haus des Lernens für alle Grundschulen ausgetragen. 15 Teilnehmer aus den drei Grundschulen Haus des Lernens (Spremberg), Heidegrundschule (Sellessen) und der Evangelischen Grundschule Groß Kölzig sind beim diesjährigen Turnier an den Start gegangen.

So haben schon in der Klassenstufe 1 und 2 spannende Duelle auf dem Schachbrett stattgefunden. Hochkonzentriert sitzt Leonardo Adam am Schachbrett. Er freut sich, dass er schon die meisten Runden für sich gewinnen konnte. „Schach zu spielen macht einfach sehr viel Spaß“, meint der Achtjährige nur. Seine Gegnerin Lille Gunderjahn ist auf der Verliererseite. Nur ein Sieg konnte sie für sich einheimsen. „Dabei bin ich doch zum Gewinnen her gekommen“, meint sie. Aber Verlieren findet sie am Ende nicht ganz so schlimm. Immerhin, so die Erkenntnis der Siebenjährige, könne man bei jedem Turnier auch etwas dazu lernen.

In den Klassenstufen 3 und 4 geht es da schon noch ehrgeiziger zu. Viele der Teilnehmer wollen gewinnen. So fließen bei der ein oder anderen Runde auch schon mal die Tränen, wenn man plötzlich schachmatt gesetzt wurde.

Heraus sticht an diesem Turnier der zehnjährige Tobi Krolling. Der Junge, der die vierte Klasse der Grundschule in Kölzig besucht, spielt erst seit einem Jahr Schach. „Schach fordert mich“, meint er. In der Schule ist ihm manchmal langweilig, aber beim Schach kann er sich viele Taktiken und Strategien überlegen. Zum anderen aber auch herunterkommen, so beschreibt er es. „Schach ist gar nicht so einfach. Jeder Spieler muss etwa zwei Züge im Voraus denken, um das Spiel für sich zu entscheiden“, meint er. Tobi Krolling verrät, dass er immer mit dem selben Zug ein Spiel startet. Das bringt ihm wohl den größten Vorteil. Welcher Zug das ist, verrät er natürlich nicht. Am Ende gewinnt der Grundschüler jede Runde für sich. Selbst Andreas Feher als Leiter der Schach-AG meint nur noch: „Gegen ihn verliere ich meistens auch nur.“ Tobi Krolling besucht nicht nur wöchentlich die Schach-AG in der Schule, sondern auch den Schach-Club in Döbern. Er freut sich natürlich dass er am Ende einen Pokal in den Händen halten darf.

In den höhren Klassenstufen 5 und 6 ist der Gewinner schneller ermittelt, denn nur zwei Teilnehmer dieser Altersklasse nehmen am Turnier teil.  Das Turnier mit lediglich drei Runden konnte am Ende Joel Liebherr für sich entscheiden. Was auffällt: Der Zwölfjährige aus der sechsten Klasse spielt unheimlich fair. Er gibt seinem Gegner sogar kleine Tipps, muntert ihn auf und sorgt für einen harmonischen Spielablauf. „Ich spiele seit vier Jahren Schach. Es ist schwieriger, gegen einen erfahreneren Spieler anzutreten“, meint Joel Liebherr. Manchmal spiele er auch zum Übungen gegen ein Schach-Computer, aber da verliere er eher auch. „Computer machen meist keine Fehler wie mancher Mensch“, bedauert er. Ohnehin macht es mehr Spaß, gegen Menschen zu spielen, weil man da auch noch kommunizieren kann.

Die Schüler spielen hier alle schon auf einem recht hohen Niveau, meinen die Organisatoren und auch der Leiter  der Schach-AG aus Groß Kölzig. „Die Schüler werden durch den Schach in ihren sozialen Fähigkeiten wie höhere Konzentration, Fairness und Geduld geübt. Das kommt am Ende jedem  Spieler zugute.“

Im nächsten Jahr soll es erneut ein Turnier geben. Laut Kai Noack vom Albert-Schweitzer-Familienwerk wolle man noch versuchen mehr Schulen gezielt anzusprechen, um weitere Schüler zur Teilnahme zu animieren.

 Tobi Krolling aus Groß Kölzig (rechts) spielt seit einem Jahr Schach und zeigt dabei viel Talent.
Tobi Krolling aus Groß Kölzig (rechts) spielt seit einem Jahr Schach und zeigt dabei viel Talent. FOTO: Anja Guhlan
 Tobi Krolling aus Groß Kölzig (rechts) spielt seit einem Jahr Schach und zeigt dabei viel Talent.
Tobi Krolling aus Groß Kölzig (rechts) spielt seit einem Jahr Schach und zeigt dabei viel Talent. FOTO: Anja Guhlan