| 19:04 Uhr

Tschernitz setzt auf die Alten

Vor Jörg Gärtner auf dem angeblich hässlichsten Traktor zeigt Christian Mosmann die nostalgische Dose mit den Lunten. Der "Aktivist" muss angekurbelt werden.
Vor Jörg Gärtner auf dem angeblich hässlichsten Traktor zeigt Christian Mosmann die nostalgische Dose mit den Lunten. Der "Aktivist" muss angekurbelt werden. FOTO: Annett Igel-Allzeit
Tschernitz. Grashüpfer oder umgekipptes Röhrenradio? Der Kfz-Meister Christian Mosmann und Jörg Gärtner, Fahrzeugteile-Händler, müssen ordentlich schieben, um den Traktor RS03 – besser bekannt unter seinem Markennamen "Aktivist" – in der Halle von der Stelle zu bewegen. Sie schmunzeln. Annett Igel-Allzeit

Grashüpfer sei geschmeichelt. "Es gibt schöne Traktoren", sagt Jörg Gärtner, "aber der Aktivist ist wohl einer der hässlichsten." Von 1949 bis 1952 wurde er in den Brandenburger Traktorenwerken gebaut. Er war nicht sehr beliebt, wurde selten liebvoll gepflegt und ist daher heute sehr selten. Aber zu den Internationalen Tschernitzer Oldtimertagen am Wochenende schafft er es noch einmal in den Mittelpunkt.

In den 90er-Jahren hatte das Autohaus Mosmann noch 70 neue und gebrauchte Wagen in der Woche verkaufen können. Diese Zeiten sind vorbei, sagt Christian Mosmann. Jetzt ist das Autohaus gegenüber der Glasmanufaktur Brandenburg vor allem Werkstatt. Und zu Teilemärkten hat die Tschernitzer Schraubervereinigung um Mosmann schon eingeladen. Klar, den alten Zeiten hängt der 40-Jährige schon ein bisschen nach. "Heute gibt es nicht mehr viele Jugendliche, die - wie wir damals - an ihren Mopeds oder Autos herumschrauben. Sie spielen lieber Handy. Und der Kfz-Mechaniker steht auch nicht mehr oben in der Liste der Traumberufe. Mehrere Autohäuser suchen inzwischen Auszubildende", so Mosmann.

Aber Oldtimer oder Youngtimer fahren, sagt Gärtner, das wollen doch wieder vermehrt Autofahrer.

Eine Chance für Tschernitz? Auf dem großen Gelände zwischen Autowerkstatt und Glasmanufaktur-Parkplatz werden am Samstag und Sonntag bis zu 100 alte Fahrzeuge erwartet und zu Ausfahrten starten. Die ältesten Fahrzeuge werden 110 Jahre alt sein - zum Beispiel ein Piccolo aus den Apollo-Werken in Apolda. "Dass wir zu den Oldtimertagen einladen, hat sogar politische Gründe. In unserer Region ist nicht viel los. Viele meckern darüber, sitzen aber auch nur rum und wollen nun warten, bis die AfD das ändert. Als ich das jüngst wieder hörte, platzte mir fast der Kragen", sagt Christian Mosmann. Er hat mit dem Tschernitzer Bürgermeister Peter Drobig gesprochen. Drobig kommt zur Eröffnung.

Das "Kinderparadies" - die Tschernitzer Kita - hat sich mit einem Kuchenbasar angekündigt. Und neben dem Fahrzeugteilemarkt wird es einen Trödelmarkt geben. "Beim Teilemarkt haben wir mal beobachtet, wie ein Mann von Stand zu Stand hetzte, weil seine Frau nicht ahnen sollte, wo er steckte. Wir wollen, dass die Männer ihre Frauen am Wochenende mitbringen. Sogar zelten dürfen die Oldtimer-Fans bei uns", so Gärtner. Eine Hüpfburg und Pferde sind organisiert, eine Geschichtenerzählerin angefragt, Pfannkuchen werden gebacken.

Um die Oldtimer möglichst attraktiv vorzustellen und den Aktivisten unter den Hammer zu bringen, haben Jörg Gärtner und Christian Mosmann den "Schrott-Otto" aus Bautzen als Moderator bestellt. Die Band "Comeback" kommt mit Tanz- und Unterhaltungsmusik am Samstagabend ins große Festzelt. Und die Tschernitzer Schraubervereinigung will Sonntagmittag nach der Ausfahrt drei Pokale vergeben: für den ältesten Oldtimer, fürs schönste alte Auto und für die weiteste Anreise.

Zum Thema:
Die Internationalen Tschernitzer Oldtimertage beginnen am Freitag, 22. September, mit einer Opening-Party. Gleich nach der Eröffnung um 10 Uhr am Samstag startet die Fahrzeugschau. Vorgeführt und vorbewertet werden die Oldtimer ab 13 Uhr, um 14.30 Uhr ist die kleine Ausfahrt geplant. Um 18 Uhr beginnt die Party im Festzelt, die Band Comeback wird gegen 20 Uhr erwartet. Nach der großen Ausfahrt am Sonntagvormittag sollen nach 13 Uhr die Pokale vergeben werden. Der Teile- und Trödelmarkt hat Samstag und Sonntag jeweils ab 9 Uhr geöffnet.