| 15:47 Uhr

Georgenberg
Trio ist für die Saison gerüstet

Jürgen Köhler, Sieglinde Noack und Roswitha Dworzanski (v.l.), die neu im Team ist, sichern die Öffnungszeiten des Bismarckturmes auf dem Georgenberg in Spremberg ab.
Jürgen Köhler, Sieglinde Noack und Roswitha Dworzanski (v.l.), die neu im Team ist, sichern die Öffnungszeiten des Bismarckturmes auf dem Georgenberg in Spremberg ab. FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Ab Mai werden für den Spremberger Bismarckturm höhere Eintrittspreise fällig. Von Martina Arlt

Normalerweise beginnt die Sommersaison des Spremberger Bismarckturmes auf dem Georgenberg am 1. Mai. Doch bereits zu Ostern war das Wahrzeichen im Stadtpark wieder ein beliebtes Ziel für Spaziergänger. Diese hatten noch einmal die Möglichkeit, zum günstigen Eintrittspreis von 50 Cent den Turm zu besichtigen. In wenigen Wochen sollen die Eintrittspreise anderen Bismarcktürmen angepasst sein. Eine Anhebung der Gebührensätze ist geplant. Dann zahlen Erwachsene 1,50 Euro, der ermäßigte Preis wird einen Euro betragen.

Um die obere Plattform zu erreichen, müssen die Besucher 84 Stufen erklimmen. Der Aussichtsturm ist 20,74 Meter hoch, wurde 1903 erbaut und 2012 umfassend restauriert. Um den Besuchern immer wieder dieses Bauwerk zu präsentieren, müssen die Öffnungszeiten abgesichert sein. Dafür setzen sich gern Jürgen Köhler, Sieglinde Noack und Roswitha Dworzanski ein. Jürgen Köhler war besonders zu Ostern besonders aufmerksam und stellte fest, dass der Bismarckturm am Ostersonntag 115 Jahre alt geworden war, und erinnerte an Bismarcks Geburtstag vor 203 Jahren.

„Ab Mai haben wir wieder verschiedene Karten von Spremberger Originalen zum Verkauf anzubieten – wie Stadtwache, Lauermann, Harri Piel oder auch Ansichten der Auferstehungskirche und der Michaelkirche. Auch die Stadtchronik Spremberg kann käuflich erworben werden“, sagt Sieglinde Noack. Die Saison geht wieder bis Ende Oktober. Im vergangenen Jahr wurde der Turm von mehr als 1600 Gästen besucht. Roswitha Dworzanski ist ganz neu in dieser Riege und möchte auf jeden Fall das Team bestens unterstützen.

Der beliebte Aussichtsturm besteht aus Ziegelmauerstein mit Feldsteinverblendung. Von den zwei Aussichtsplattformen hat man einen guten Blick auf die im Tal der Spree liegende Stadt. In Höhe der unteren Plattform ziert ein Zitat von Bismarck, zusammengesetzt aus Mosaiksteinen, den Turm. Im Inneren geben Tafeln Auskunft zum Bau des Turmes und über den Spremberger Stadtpark.

Der Bismarckturm ist von der Bahnhofstraße über die „Himmelsleiter“ und über die Georgenstraße und Kirschallee erreichbar. Der Europäische Fernwanderweg E 10 führt durch den Stadtpark am Springbrunnen, am Lapidarium und am Sängerblick entlang.