ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:12 Uhr

Treffen für deutsche und polnische Firmen

Spremberg.. Lausitzer Unternehmen blicken nach Polen – mit gemischten Gefühlen, mit Spannung oder Sorge. Denn am 1. Mai erfolgt der Beitritt des Nachbarlandes zur Europäischen Union. Gleichzeitig rücken polnische Unternehmen auch dem europäischen Markt näher.


Jenen Unternehmen, die diesen Schritt als Chance begreifen, will die bei der Altstadtsanierungsgesellschaft (ASG) angesiedelte Wirtschaftsförderung der Stadt Spremberg noch vor dem Beitrittstermin die Möglichkeit einräumen, Kontakte zu knüpfen. Für den 4. März ist ein deutsch-polnisches Firmentreffen in der westpolnischen Kreisstadt Zary geplant. Daran wird auch der Wirtschaftsdezernent von Zary Ireneusz Brzezinski teilnehmen. Er habe auch, so war von der ASG Spremberg zu erfahren, weitergehende Hilfe für Firmen angeboten, die den passenden polnischen Wirtschaftspartner am 4. März noch nicht finden sollten.
„Ziel des Treffens ist es, deutsche und polnische Unternehmer gleicher Branchen zusammen zu bringen und einander vorzustellen“ , erklärt Hans-Werner Nowothnik von der ASG. Dabei sei vom Erfahrungsaustausch bis hin zum Anbahnen einer gemeinsamen, kooperativen Arbeit alles möglich. Informiert werden solle am gleichen Tage auch über rechtliche Fragen und Durchführungsbestimmungen im Zusammenhang mit der EU-Erweiterung nach Polen.
Nähere Informationen sind über die Telefonnummer (03563) 347 274 bei der ASG Spremberg zu erhalten. (thr)