ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:56 Uhr

Tödliche Explosion in Spremberger Wohnblock

Im Johann-Sebastian-Bach-Weg kam es zu einem schrecklichen Unglück.
Im Johann-Sebastian-Bach-Weg kam es zu einem schrecklichen Unglück. FOTO: LR
Spremberg. Die Serie tragischer Unglücke in Spremberg nimmt kein Ende: Bei einem Wohnungsbrand ist am Dienstag ein Mensch ums Leben gekommen. si



Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei dem Toten um den 45-jährigen Inhaber der Paterrewohnung am Johann-Sebastian-Bach-Weg handelt. Die Feuerwehr war um 7.15 Uhr gerufen worden.

Zeugen wollen zuvor eine Explosion gehört haben. Glassplitter der Fenster, sowie die Fensterrahmen wurden in einem Umkreis von ca. 50 Metern gefunden.

Wie die Anwohner das Unglück erlebten: Weiter auf Seite 2.

Aus den umliegenden Wohnungen des fünfgeschossigen Blocks hatten der Polizei zufolge 18 Bewohner, darunter vier Kinder, evakuiert werden müssen. Wie Hannelore Dommaschk vom zuständigen Wohnungsbauunternehmen Gewoba bestätigte, musste die Gaszufuhr abgestellt werden. Noch am Dienstag hatten die Mieter in ihre Wohnungen zurückkehren können. „Wir haben ihnen Elektroheizkörper und Kochplatten zur Verfügung gestellt“, so Hannelore Dommaschk.

Erst am 9. Februar war im Spremberger Ortsteil Terpe ein Mann bei einem Wohnungsbrand verstorben. Und am letzten Novemberwochenende 2008 war eine Frau bei einem Wohnungsbrand in der Muskauer Straße in Spremberg so schwer verletzt worden, dass sie im Krankenhaus verstarb. Die Höhe des Schadens beim Brand auf dem Georgenberg sei der Polizei noch nicht bekannt.