ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:31 Uhr

Terper Ortsbeirat hebt Gießkannenprinzip auf

Terpe. Das Kulturgeld in Terpe ist verteilt. Während sonst die jedes Jahr zur Verfügung stehenden 1000 Euro auf die Vereine aufgeteilt worden sind, wurde das Gießkannenprinzip diesmal vom Ortsbeirat aufgehoben.

Je 500 Euro bekommen die Interessengemeinschaft Chronik (IG) und der Heimatverein Terpe.

Erstmals will die Interessengemeinschaft Chronik einen Kalender für Terpe herausgeben. Der Kalender ist für das Jahr 2012 gedacht und soll ein Mix aus historischen Texten und Fotos werden. Am 2. März wollen die zehn Mitglieder der Interessengemeinschaft ihre Idee und erste Entwürfe präsentieren. Die Veranstaltung in der Getränkequelle Schwausch beginnt um 19 Uhr. IG-Vorsitzender Joachim Klammer: “Wer glaubt, geignetes Material für den Kalender zu haben, der kann es gern mitbringen.„

Der Heimatverein plant für den 14. Mai einen großen Tanzabend in der Begegnungsstätte “Alter Konsum„. Der Grund: Der Verein feiert seinen zehnten Geburtstag und lädt dazu alle Terpschen ein. “Diesmal wollen wir eine Live-Band dabei haben„, sagt Vereinsvorsitzender Lothar Hopka und hat schon eine Tanzkapelle aus der Oberlausitz gebucht. kg

Der Heimatverein Terpe hat sich am 5. April 2001 mit 25 Mitgliedern gegründet.