(mat) Nach der langen Winterzeit warten zahlreiche Hobbygärtner auf wärmere Temperaturen – und die Gärtnereien bereiten sich auf einen Ansturm vor. So wie  Frank Niere in Spremberg, der auf 350 Quadratmetern Stiefmütterchen und Hornveilchen in mehr als 35 Farben vorweisen kann.

Entgegen landläufiger Meinung mögen es Stiefmütterchen allerdings nicht zu warm. Während zweifarbige Stiefmütterchen und Hornveilchen oft gekauft werden, um sich den Frühling nach Hause zu holen, werden für die Friedhofsbepflanzung eher einfarbige Blüten bevorzugt.

Neben Stiefmütterchen stehen aber auch Vergissmeinnicht, Primeln und Tausendschönchen bei den Gartenfreunden hoch im Kurs.