ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:25 Uhr

Spremberg
Auch Papier-Skulpturen brauchen den Feinschliff

Tag des offenen Ateliers: Steffen Beier und Mandy Tews in Spremberg überraschen mit ihren bunten Ideen. Kunst taugt auch für den täglichen Gebrauch.
Tag des offenen Ateliers: Steffen Beier und Mandy Tews in Spremberg überraschen mit ihren bunten Ideen. Kunst taugt auch für den täglichen Gebrauch. FOTO: Detlef Bogott
Spremberg. Steffen Beier und Mandy Tews zeigen in Spremberg zum Tag des offenen Ateliers ihre Schätze.

Künstler aus ganz Brandenburg öffnen am vergangenem Wochenende wieder ihre Ateliers. Besucher konnten den Künstlern bei der Arbeit über die Schulter zu schauen, begleitet von verschiedenen Aktionen. Die Überraschung für die Spremberg: Viele Künstler des Kreativtreffs machten mit. Steffen Beier, Mandy Tews, Cornelia Hansche, Peter Wolf, Klaus Wende, Christa-Maria Wölk sowie in Klein Loitz  Alfons Schulze und Ingrid Carl hatten sich als Stationen bei den Koordinatoren gemeldet. So warteten in der Schillerstraße Steffen Beier und Mandy Tews gemeinsam auf Kunsthungrige mit ihren Schätzen.

Steffen Beier hatte nicht nur sein heimisches Attelier geöffnet, auch alle anderen Zimmer wurden zu Ausstellungsräumen. Der Spremberger  hat sich der Malerei, den Skulpturen und dem kunstgewerblichen Handwerk verschrieben. In allen Zimmern hingen Bilder, die er mit Ölfarben, Acrylfarben und anderen Techniken gemalt hatte. Grelle leuchtende Farben oder Bilder, welche in Grautönen wirkten,  zeigen das Leben, die Natur oder Stillleben. Auf zwei Bildern sind alte Hinterhöfe zu betrachten, sogar die prall gefüllten Mülltonnen hat Steffen Beier in den Blickpunkt gerückt.

Besucher konnten die verschiedensten Facetten begutachten. Aber auch Skulpturen haben es Steffen Beier angetan. Es ist kaum zu glauben, dass diese aus Papier entstanden sind. Das Papier wird geformt und gekocht, dann muss es härten. Um hier die richtige Mischung zu finden hat Steffen Beier lange Zeit experimentiert, erzählt er. Nach dem Abhärten wird die Skulptur geschliffen. Dass sie nur aus Papier geschaffen sind, lässt ihn nicht schneller fertig werden. „Auch diese Figuren können einen ganzen Monat Arbeit bedeuten“, sagt Steffen Beier.

Auch die verschiedenen kunstgewerblichen Dinge entstehen im heimischen Atelier. So etwa Lampenständer, Kerzen- und Teelichtständer, Regale oder Kommoden aus gebrauchten Paletten. Die kreativen Ideen gehen Steffen Beier nie aus. Findet er eine vertrocknete Wurzel, sieht der Spremberger schon im Gedanken, was daraus an Kunst entstehen kann.

Mandy Tews hat sich dem Kunstgewerbe und der Keramik verschrieben. Aus ihren Händen entstehen wunderschöne Gebrauchsgegenstände für ihre Wohnung in Cottbus. Keramik bemalt sie mit verschiedenen Farben und Motiven. Auch Gruß- oder Glückwunschkarten, kleine Engel oder lustige Hühner, die auf einer Bank sitzen, gehören zu ihren Kreationen.

Mandy Tews hat sich ihrem Hobby vor drei Jahren verschrieben, Steffen Beier schafft Kunst seit mehr als  zwanzig Jahren. Mandy Tews ist auch in der Lübbenauer Salzgrotte mit ihren wunderschönen Kunstarbeiten zu bestaunen. Die etwa 30 Quadratmeter großen Grotte, so erzählt sie, verfügt an den Wänden über große Brocken Himalaya-Salz. Dort wie auch in ihrem kleinen Lädchen sind all die schönen kleinen Kunstwerke auch käuflich zu erwerben.