ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:31 Uhr

Spremberg
Frühstückspause nur für Winterdienstler

Spremberg. Der Betriebshof der Stadt Spremberg wird künftig außerhalb des Winterdienstes keine Frühstückspause mehr haben. Das bestätigt die Verwaltung, nachdem Betriebshof-Mitarbeiter sich über die neue Regelung vor den Feiertagen geärgert hatten. Nur noch während des Winterdienstes mit seinem Arbeitsbeginn in aller Frühe soll es die Frühstücks- und Ruhepause am Vormittag geben. Der Arbeitgeber hatte die Maßnahme beantragt, um so eine „Harmonisierung der Dienstzeiten“ im Betriebshof zu erreichen. Der Personalrat habe laut Verwaltung zugestimmt. Außerhalb des Winterdienstes muss demnach eine Mittagspause reichen. Nach dem Arbeitszeitgesetz dürfen Arbeitnehmer nicht länger als sechs Stunden ohne Ruhepause arbeiten. Bei mehr als sechs Stunden ist  eine 30-minütige Pause nötig, bei mehr als neun Stunden Arbeitszeit eine Pause von 45 Minuten.

Der Betriebshof der Stadt Spremberg wird künftig außerhalb des Winterdienstes keine Frühstückspause mehr haben. Das bestätigt die Verwaltung, nachdem Betriebshof-Mitarbeiter sich über die neue Regelung vor den Feiertagen geärgert hatten. Nur noch während des Winterdienstes mit seinem Arbeitsbeginn in aller Frühe soll es die Frühstücks- und Ruhepause am Vormittag geben. Der Arbeitgeber hatte die Maßnahme beantragt, um so eine „Harmonisierung der Dienstzeiten“ im Betriebshof zu erreichen. Der Personalrat habe laut Verwaltung zugestimmt. Außerhalb des Winterdienstes muss demnach eine Mittagspause reichen. Nach dem Arbeitszeitgesetz dürfen Arbeitnehmer nicht länger als sechs Stunden ohne Ruhepause arbeiten. Bei mehr als sechs Stunden ist  eine 30-minütige Pause nötig, bei mehr als neun Stunden Arbeitszeit eine Pause von 45 Minuten.

Der Betriebshof war zu Beginn dieses Jahres aus der Zusammenlegung der Stadtbrigade und des Bauhofes entstanden. Er kümmert sich  um eine Fläche von 220 Quadratkilometern.