ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Stachlige Kostbarkeiten haben ihre treuen Fans

Erhard Lehmann aus Graustein (links) erläutert Besuchern die Besonderheiten der einzelnen Exemplare.
Erhard Lehmann aus Graustein (links) erläutert Besuchern die Besonderheiten der einzelnen Exemplare. FOTO: mat1
Spremberg. Die meisten Kakteen blühen im Wonnemonat Mai. Deshalb haben zwölf Mitglieder der Fachgruppe Kakteen und Sukkulenten des Spremberger Kulturbunds ihre Schätze am Wochenende im Inneren der Freilichtbühne gezeigt. mat1

Traditionell eröffnete der Chor "Liedertafel" die Ausstellung mit dem Lied "Mein kleiner grüner Kaktus". Eine Zugabe gab es durch Lisa Lehmann am Akkordeon.

Volker Schädlich bereicherte die Schau mit seinen Züchtungen, und zeigte, wie aus einem Samenkorn eine Pflanze, ein Kaktus, entsteht. Vom gepfropften Affenschwanz bis hin zu einem großen Schwiegermutterstuhl war in der Spremberger Ausstellung alles zu bewundern. Kakteenliebhaber konnten bei dieser Gelegenheit ihre Sammlungen vervollständigen. Immerhin waren an beiden Tagen zur 39. Kakteenausstellung in den Ausstellungsräumen der Spremberger Freilichtbühne mehr als 800 Kakteen zu bewundern. Teilweise zeigten sich die Blüten in den schönsten Farben. Mehr als 300 Besucher wollten sich diese Schau nicht entgehen lassen. Sie kamen auch aus Berlin, Cottbus, Bautzen, Döbern, Finsterwalde nach Spremberg. Gern wurden die stacheligen Gesellen für das eigene Fensterbrett gekauft.

Die Cottbuser Gabriele Exner und Michael Meißner hatten bereits einige Exemplare für sich gefunden: "Die Spremberger Kakteenschau ist immer sehr schön und hält viele interessante Züchtungen bereit. In unserem Wintergarten haben wir schon eine große Sammlung, es wurden bereits neue Regale gebaut. Kakteen sind pflegeleicht und die Blüten sehr schön. Je weniger man die Kakteen pflegt und wenig gießt, um so besser blühen sie. Wir finden hier bei der Auswahl immer etwas. Manchmal fahren wir auch zu Pflanzen-Kölle nach Berlin", so die Cottbuser.

Heidi Lindemann (75) aus Finsterwalde ist seit Jahrzehnten von Kakteen umgeben: "Wir fahren zu vielen Ausstellungen, waren auch schon in Cottbus. Die Liebe zu den Kakteen entsteht bei der Arbeit. Oft beginnt es mit einem Kaktus und die Sammlung wird in den Jahren immer größer. Der Platz Zuhause wird immer knapper. Über blühende Kakteen kann ich mich sehr freuen. Blüten sind die Leistung der Arbeit von den Kakteenfreunden."

Die Spremberger Fachgruppe Kakteen und Sukkulenten zählt 18 Mitglieder und wird von Erhard Lehmann aus Graustein geleitet.

Auch zum Spremberger Heimatfest werden die Kakteenliebhaber wieder mit einem Stand vertreten sein.