| 02:36 Uhr

Spremberger Stepptänzer feiern in diesem Jahr 20. Jubiläum

Einige Stepptänzer der Gruppe "Flying Thunder Feet" aus Spremberg.
Einige Stepptänzer der Gruppe "Flying Thunder Feet" aus Spremberg. FOTO: mat1
Spremberg. Auf zwei Jahrzehnte Vereinsarbeit können die Mitglieder des Vereins "Flying Thunder Feet" in Spremberg zurückblicken. Einen großen Anteil daran hat Yvonne Günterberg, die die Geschicke des Vereins lenkt. Martina Arlt / mat1

Es sind alles Mädchen, die sich dem Stepptanz widmen. Vor sieben Jahren erfüllten sie sich in der heimischen Trainingsstätte den Wunsch nach einer Spiegelwand und verbesserten die Trainingsbedingungen. Derzeit gehören 17 Mitglieder zum Verein, darunter die jüngsten Mädchen Steffi Heger (6) und Fiona Pflaum (7). Die heute 18-jährige Charlyn Günterberg gesellte sich mit fünf Jahren zu dieser Tanzgruppe. Vor fünf Jahren übernahm sie selbst die Trainertätigkeit. Künftig werden Natalie Thomas und Laura Glaubitz vor der Spiegelwand stehen und mit den Kindern und Jugendlichen die Tänze einstudieren. "Wir hatten auch schon mal einen Trainer aus Berlin zu Gast, der uns viele Dinge im Tanzsport beigebracht hatte", so Yvonne Günterberg. Auftritte gab es schon zum Spremberger Heimatfest. In diesem Jahr sind die "Fliegenden donnernden Füße" wieder mit dabei. Für eine halbe Stunde treten sie mit professionellen Tänzen auf der Marktplatzbühne am 11. August, um 19 Uhr auf. Dann zeigen sie traditionelle irische Stepptänze neu interpretiert. Mit abwechslungsreicher Kleidung sind die Mädels gut aufgestellt. Unzählige Stunden saß Yvonne Günterberg an der Nähmaschine, um die Mädels mit "tollen Tanzklamotten" auszustatten.

"Mädchen, die Interesse am Tanzen haben, sind bei uns jederzeit gern gesehen. Beim Steppen ist eine bestimmte Technik zu beachten. Es ist sicher auch anstrengend, doch für die Körperspannung sehr förderlich. Für Anfänger gibt es auch einmal eine extra Stunde, damit sie nicht hinten an stehen. Jedes Kind kann sich auch im Rahmen eines Schnuppermonats erst einmal ausprobieren", sagt Yvonne Grünberg. Ein günstiges Einstiegsalter ist sechs Jahre. Aber Geduld sollten die Mädels schon mitbringen. "Denn es ist nicht gleich alles perfekt, Training muss sein", ergänzt sie.