ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:26 Uhr

Neue Gastronomie im Herzen der Stadt
Spremberger Ratskeller öffnet nach zehn Jahren wieder

Andrea Osmani und ihr Schwager Naser freuen sich auf die Eröffnung des Ratskellers. Bei sonnigem Wetter können die Gäste auch draußen sitzen.
Andrea Osmani und ihr Schwager Naser freuen sich auf die Eröffnung des Ratskellers. Bei sonnigem Wetter können die Gäste auch draußen sitzen. FOTO: LR / René Wappler
Spremberg. Betreiber aus Pulsnitz bieten im Restaurant italienische Gerichte an.

Nach zehn Jahren öffnet der Spremberger Ratskeller am Sonntag wieder. Auf dem Marktplatz der Stadt richten Andrea und Jumni Osmani aus Pulsnitz ein neues Restaurant ein. Sie wollen den Gästen ab Sonntag, 8. Juli, Speisen der italienischen Küche anbieten. Beim Umbau des Ratskellers berieten Fachleute der Spremberger Firma Integra das Ehepaar.

Bürgermeisterin Christine Herntier (parteilos) hätte es nach eigenen Worten kaum noch für möglich gehalten. „Am Wochenende wird der Ratskeller wieder eröffnet“, kündigte sie in dieser Woche an, als die Stadtverordneten im Bürgerhaus tagten. „Damit bekommt Spremberg endlich ein neues gastronomisches Angebot, mitten in der Innenstadt.“

Vor drei Jahren lautete die Prognose noch ganz anders. Damals fragte der SPD-Stadtverordnete Klaus Grüneberg bei der Bürgermeisterin nach, was nun mit dem Ratskeller passieren soll. Sie antwortete ihm: „Konkrete Pläne dazu gibt es noch nicht.“ Das Sachgebiet für Liegenschaften habe sich zwar schon mit einer möglichen Sanierung befasst, sei jedoch zu keinem klaren Fazit gekommen.

Historische Daten zum Ratskeller hat Steffen Troska von der Spremberger Firma Integra gesammelt. Demnach gehörte die Adresse am Markt in den Jahren 1922 bis 1945 Minna und Max Tschirschke. Nach der Gründung der DDR im Jahr 1949 verwandelte sie sich in einen Betrieb der staatlichen Handelsorganisation. Nach dem Jahr 1989 versuchten immer wieder neue Betreiber, Fuß zu fassen, bis sie ab dem Jahr 2008 leer stand.

Damit wollte sich das Ehepaar aus Pulsnitz nicht abfinden, das in seinem Heimatort ebenfalls ein Restaurant betreibt. „Der Ratskeller befindet sich in bester Lage für unsere Idee“, sagt Andrea Osmani.

Bis kurz vor der Eröffnung finden Bauarbeiten im Gemäuer neben dem Eingang zum Rathaus statt. Steffen Troska von der Firma Integra sagt: „Wir haben das Projekt mit angekurbelt, weil wir ebenfalls an den Erfolg glauben.“ So half das Unternehmen nach Auskunft von Andrea Osmani unter anderem bei Fragen zum Denkmalschutz und bei Absprachen mit den Fachleuten aus dem Rathaus. „Das war uns eine große Unterstützung“, erklärt Andrea Osmani. „Obwohl wir vorher fast niemanden in Spremberg kannten, sammelten wir auch mit den Mitarbeitern der Stadtverwaltung gute Erfahrungen. Sie reagierten stets sofort auf unsere Fragen.“ Noch suchen die Betreiber nach Arbeitskräften. So hoffen sie,  eine Barfrau und eine Putzkraft zu finden.

Im Restaurant will das Ehepaar den Gästen nicht nur Pizza und Pasta servieren, sondern auch Gerichte mit Fleisch und Fisch, die über das typische Klischee der italienischen Gastronomie hinausgehen, das in Deutschland herrscht. „Den Keller richten wir später ebenfalls ein“, sagt Andrea Osmani. Über das genaue Investitionsvolumen für ihr Restaurant wollen sich die Betreiber momentan noch nicht äußern.