| 02:45 Uhr

Spremberger präsentieren die Perle der Lausitz in Berlin

Sie präsentieren einige regionale Produkte aus der Spremberger Region (v.l.n.r.): Karin Hesse von der Spremberger Touristinformation, Claudia Wolf, Sachgebietsleiterin Stadtplanung, Bürgermeisterin Christine Herntier, Per Kadach von der gleichnamigen Fleischerei, Toralf Hasse vom City-Werbering sowie Marco Wentworth von der Touristinformation.
Sie präsentieren einige regionale Produkte aus der Spremberger Region (v.l.n.r.): Karin Hesse von der Spremberger Touristinformation, Claudia Wolf, Sachgebietsleiterin Stadtplanung, Bürgermeisterin Christine Herntier, Per Kadach von der gleichnamigen Fleischerei, Toralf Hasse vom City-Werbering sowie Marco Wentworth von der Touristinformation. FOTO: M. Arlt/mat1
Spremberg. Eine Spremberger Abordnung reist am 26. Januar zum Neujahrsempfang des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg nach Berlin. M. Arlt/mat1

Mit diesem hatten die Spremberger bei der Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts zusammengearbeitet. Dieses zielt auf die Stärkung der Innenstadt als zentraler Treffpunkt zum Einkaufen und Verweilen.

Nun wurden die Spremberger neben Vertretern der Städte Cottbus und Frankfurt/Oder zu dem Neujahrsempfang eingeladen. Mehr als 600 Gäste aus Politik und Wirtschaft werden erwartet. Ihnen werden Bürgermeisterin Christine Herntier (parteilos), die Spreenixe Nicole Pietkiewicz, Claudia Wolf von der Stadtverwaltung sowie Marco Wentworth von der Touristinformation mit einem Stand Spremberg präsentieren. Mit einer Bilderpräsentation werden sie Bräuche und kulturelle Höhepunkte vorstellen.

Die Spremberger werden auch regionale Produkte im Gepäck haben. Als Partner konnten dafür der Verein Spremberger-Land, der City-Werbering, die Fleischerei Kadach, die Confiserie Hornow und die Wolkenberg GmbH gewonnen werden. "Die Einladung sehen wir als Wertschätzung unserer Arbeit an", sagt Christine Herntier. Auch einige Präsente werden wir übergeben. Somit richten wir die Aufmerksamkeit auf unsere Stadt und können über Besonderheiten unserer schönen Region erzählen. Dabei wird auch der Tourismus eine Rolle spielen."