ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:59 Uhr

Ehrung vorm Heimatfest
„Toleranter Mensch, Kneipier und Humpenbruder“

Kneipier Michael Metag (4.v.r.) wird von den Spremberger Originalen in seinem Gasthof überrascht.
Kneipier Michael Metag (4.v.r.) wird von den Spremberger Originalen in seinem Gasthof überrascht. FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Spremberger Originale statten ihren traditionellen Besuch am Vorabend des Heimatfestes diesmal Michael Metag ab. Von Martina Arlt

Seit Jahren gibt es in Spremberg die schöne Tradition, dass am Vorabend des Heimatfestes ein verdienstvoller Einwohner, der gesellschaftlich in der Stadt sehr aktiv ist, besucht wird. So traf am Donnerstagabend pünktlich 18 Uhr der Kremser mit vielen Spremberger Originalen auf dem Parkplatz von Kneipier Michael Metag auf dem Georgenberg ein. Er war auf diesen Empfang vorbereitet und bewirtete seine Gäste auf das Herzlichste.

Seit 40 Jahren leitet Michael Metag, vielen eher bekannt als Micha, mit seiner Familie erfolgreich den Gasthof inklusive Hotel. In dieser Zeit erlebte er wunderbare Veranstaltungen in seinem Haus. Seit 1964 finden hier unter anderem Faschingsveranstaltungen statt. Michael Metag ist bei seinen Gästen auch als „Singender Wirt“ bekannt und beliebt. Jürgen Hübner, in Spremberg als Harri Piel unterwegs, hatte zur Feier des Tages am Donnerstag eine kleine Laudatio vorbereitet. Metag hat die Kanugeschichte in der Stadt mit geprägt, er ist gelernter Schneider, wurde im soganannten 1000-Mann-Lager bei Spreetal Koch und übernahm 1978 die „Scheune“, der heutige Gasthof Georgenberg.

In seiner Freizeit geht er heute auch gern angeln und gehört dem Kreativ-Treff an, der sein Domizil im Gasthof Georgenberg hat. „Wir ehren heute einen toleranten Menschen, Kneipier und Humpenbruder“, so Jürgen Hübner, der als Dankeschön ein Buch an Michael Metag übergab

Natürlich holte dieser am Donnerstag auch seine Klampfe hervor und war mit Nachtwächter Kulke (Hagen Rittel) dabei in bester Gesellschaft.