ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:02 Uhr

Nach Wutrede von Ortsvorsteher
Kommunalpolitiker reagieren auf Kritik

Spremberg. Einwände erheben sich gegen die Kritik des Ortsvorstehers von Terpe, die Dörfer in der Obhut von Spremberg würden gegenüber dem Stadtkern benachteiligt. Dieter Freißler hatte seinem Ärger in dieser Woche bei der Tagung der Ortsbeiräte am Dienstag und bei den Stadtverordneten am Mittwoch Luft gemacht.

CDU-Fraktionschef Andreas Bränzel erwidert: „Uns komplette Untätigkeit vorzuwerfen, das weise ich weit von mir.“ Es gebe für die Ortsbeiräte schließlich stets die Chance, an den öffentlichen Konferenzen teilzunehmen und die Debatten zu möglichen Investitionen zu verfolgen. Benny Stobinski von der Nächsten Generation schlägt unterdessen vor, den Ortsbeiräten ein Rederecht im ersten Hauptausschusses des Jahres einzuräumen. Bürgermeisterin Christine Herntier (parteilos) warnt unterdessen vor einer „Neiddiskussion“.