| 02:38 Uhr

Spremberger Chor bestreitet Jubiläum mit Freunden

Der Stadtchor empfing Gäste aus Welzow und Polen.
Der Stadtchor empfing Gäste aus Welzow und Polen. FOTO: D. Bogott/dbo1
Spremberg. Mit einer Festveranstaltung hat der Spremberger Stadtchor am Samstagnachmittag im Bergschlösschen sein 15-jähriges Bestehen gefeiert. Detlef Bogott / dbo1

Zum Frühlingsliedersingen anlässlich des Jubiläums hatten sich die Musiker auch Freunde eingeladen - wie den Welzower Heimatchor und den Chor aus der Partnerstadt Szprotawa. Das Repertoire des Spremberger Chores umfasst Volkslieder und Heimatweisen, Lieder zu jeder Jahreszeit und Musikstücke der modernen Zeit. Ein buntes vielfältiges Programm mit den drei Chören, den Sternschnuppen und den Music Angels sowie dem Gitarrentrio und Gesang wurde von den Besuchern mit Begeisterung und Beifall gewürdigt.

Starken Einsatz zeigten auch die Jungen und Mädchen der Sternschnuppen, die die Chorliedgeschichte "Die Frostianer und der Frühlingsbote" aufführten. Die Moderation des Gesangnachmittages übernahm Diana Jusitz, die Korrepetition Jacob Grunski (Akkordeon) und Ramona Pietkiewicz (Klavier).

Im Jahr 2000 hatten sich neun Frauen der Stadtverwaltung Spremberg zum "Kleinen Stadtchor" zusammengeschlossen. Von den Anfangstagen sind heute noch Helga Pietkiewicz, Ramona Pietkiewicz und Jana Belka dabei. Seit 13 Jahren hält Diana Jusitz dem Chor die Treue, Sie übernimmt oft die Moderation bei Auftritten und Veranstaltungen. Schon früher spielte sie Geige, und sie mischte im Schulchor mit.

Marina Rackel ist seit drei Jahren dabei. Sie kam durch eine Freundin zum Stadtchor. Musik begleitet sie seit dem Schulchor bis zum Studium.

Gerd Schoemann, einer der drei Chormänner begleitet den Chor seit zehn Jahren, seine Frau singt schon 14 Jahre und überzeugte ihn, mitzumachen. Anne-Katrin-Völke, deren Mutter ebenfalls schon lange im Chor mitarbeitet, wurde das Singen in die Wiege gelegt. Ob an der Gitarre, bei den Music Angels oder im Chor,sie ist das Multitalent und seit der 1. Klasse dabei. Auch mit sieben Jahren und nun schon zehn Jahre bei den Sternschnuppen dabei ist Elisa Barthel. Ein Leben ohne Musik kann sich die 17-Jährige, die im kommenden Jahr ihr Abitur belegen wird, nicht vorstellen: "Es macht Spaß und hält gesund." Volleyball kommt für sie an zweiter Stelle.

Am 9.Mai wird der Stadtchor nach Burg in den Spreewald zum Frühlingsliedersingen fahren. Eine besondere Ehre kommt dem Chor am 6. Juni zugute, denn dann wird er bei der Bundesgartenschau in der Havelregion auftreten.