ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:01 Uhr

„Keine Hauptstadtregion“
Spremberger CDU-Mitglied ärgert sich über Landesplan

Spremberg. Peter Reininger beklagt Ignoranz gegenüber Regionen fernab der Hauptstadt

Da kann der Chef des Spremberger Bauausschusses seine Wut kaum im Zaum halten. Als „unverschämt“ bezeichnet CDU-Mitglied Peter Reininger den Titel eines Dokuments, mit dem sich derzeit erneut die Mitarbeiter des Rathauses befassen. Es geht um den „Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“. Peter Reininger ärgert sich vor allem über ein Wort. „Wir sind keine Hauptstadtregion, wir sind Spremberg“, sagt er. „Diese Formulierung hatten wir doch früher schon mal abgelehnt.“

Tatsächlich kritisierte Bürgermeisterin Christine Herntier (parteilos) den Plan bereits im Dezember 2016. Er gehe vor allem auf das Berliner Umland ein, schrieb sie in einer Stellungnahme. „Der Großteil des Landes Brandenburg ist jedoch ländlich geprägt.“

Für Peter Reininger offenbart sich im Titel des Dokuments erneut die Ignoranz gegenüber den Städten und Gemeinden, die fernab der Hauptstadt liegen. „Vielleicht braucht es dazu noch mal eine besondere Stellungnahme“, sagt er. „Das geht doch so nicht.“

Die Spremberger Stadtplanerin Claudia Wolf kündigt an: „Ich werde selbstverständlich noch mal eine Stellungnahme dazu nachreichen.“ Gegebenenfalls gebe sie die gleichen Hinweise wie schon beim ersten Mal an die Landesregierung weiter.