Eilmeldung

UPDATE Sicherheitskonzept fehlt : Weiter Krisensitzung wegen FCE-Spiel

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:00 Uhr

Spremberger Bismarckturm begeistert die Modellbauer

Regina Stein beherbergt ein Modell vom Bismarckturm.
Regina Stein beherbergt ein Modell vom Bismarckturm. FOTO: wr
Spremberg. Der originale Bismarckturm auf dem Spremberger Georgenberg inspiriert bereits seit vielen Jahren Gäste und Einwohner der Spreestadt. Inzwischen existieren gleich mehrere Nachbauten. trt1/wr

Beispielsweise steht ein Miniatur-Turm beim örtlichen Fremdenverkehrsverein, wie die Leiterin der Tourist-Information, Regina Stein, sagt.

Das Modell im Maßstab 1:15 gilt als ältester Nachbau. Es entstand bereits in den 1990er-Jahren und präsentierte die Stadt schon auf zahlreichen Messen und Ausstellungen. Hergestellt wurde das Bauwerk im Rahmen eines Projektes von Strafgefangenen. So erinnert sich der frühere Vorsitzende des Spremberger Fremdenverkehrsvereins, Reinhard Heyne: "Vor knapp 20 Jahren dachte ich, dass wir für Reisemessen ein tragbares Modell von diesem Wahrzeichen gut gebrauchen könnten." Der damalige Chef der Justizvollzugsanstalt habe sofort aufgeschlossen auf diese Idee reagiert. "Dann wurde Maß genommen, wir beschafften alte Akten, und so konnten wir das Modell viele Jahre benutzen", sagt Reinhard Heyne. Wie Regina Stein von der Touristinformation am Markt erläutert, wurde der Mini-Turm unter anderem beim Wanderwegfest im Kraftwerk Schwarze Pumpe sowie beim Brandenburg-Tag in Lübbenau eingesetzt.

Ein weiterer kleiner Bruder des Bismarckturms steht am Slamener Weinberg. Klaus Wende berichtet: Die Idee zum Aufbau einer Gartenbahn- und Miniaturanlage unter dem Motto "Spremberg vor 100 Jahren" habe er im Jahr 2005 gemeinsam mit seinem Schwager Silvio Bogott "aus einer Bierlaune heraus" entwickelt. Ab dem folgenden Winter entstanden Miniaturbauten alter Spremberger Gebäude - und zwar original- und maßstabsgetreu.

Erst vor wenigen Monaten wurde der Bismarckturm für den Themen- und Informationspark "Lausitzer Seenland" nachempfunden. Er soll künftig am Stammsitz des Vereins in Welzow zu bewundern sein.

Darüber hinaus ist nach Angaben des Fremdenverkehrsvereins pünktlich zum Saisonauftakt ein neues Faltblatt mit allen Infos zum originalen Bismarckturm erschienen. Wer es haben möchte, kann sich direkt an die Tourist-Information am Markt in Spremberg wenden.