ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:03 Uhr

Fachleute beraten über Artenschutz
Wilhelmine und Oliver pflanzen Esskastanie

Kinder pflanzten in Spremberg den Baum des Jahres.
Kinder pflanzten in Spremberg den Baum des Jahres. FOTO: Detlef Bogott
Spremberg. Der Spremberger Wasser- und Naturschutztag fand in den Slamener Kuthen statt.

Bürgermeisterin Christine Herntier eröffnete am Sonnabend den Naturschutztag in den Slamener Kuthen. Die Besucher hatten im Anschluss die Möglichkeit, an einem Vortrag teilzunehmen. Sebastian Freiherr von Rothenhan sprach zum Thema: ,,Umbau des Waldes am Muskauer Faltenbogen“. Im darauffolgenden Podiumsgespräch mit dem Mitglied des Bundestages Dr. Klaus Peter Schulze und Naturschützern der jungen Generation des Regionalverbandes ging es um das Thema ,,Naturschutzarbeit des Deutschen Bundestages zu Arten- und Landesschutz". Weitere Themen fanden in der Fragestunde für interessierte Bürger zum Natur- und Wasserschutz in der Spremberger Region mit Vertretern des Spremberger Wasser- und Abwasserzweckverbandes und des Naturschutzbundes Gehör.

Nach einer kleinen Stärkung wurden die Sieger des diesjährigen Foto- und Malwettbewerbes vorgestellt und geehrt. Wilhelmine Kobus (9) gewann den Malwettbewerb und Oliver Rapsch (7) den Fotowettbwewerb zum Thema ,,Im und am Wald". Wilhelmine malt den Wald mit Kinderaugen, so wie sie ihn sieht. Bäume, blaues Wasser mit einer Brücke und Tiere wie Rehe und Eichhörnchen. Das Siegerfoto von Oliver zeigt ihn mit seinem Bruder Henri und seinem Cousinen Leonora und Mirlinda beim Müllsammeln im Wald um Trattendorf.

Die beiden Sieger durften dann den Baum des Jahres 2018 pflanzen, eine Esskastanie. Unterstützt wurden sie dabei vom Geschäftsführer der Infra Projekt GmbH Cottbus, Matthias Geisendörfer.

Mitglieder des Naturschutzbundes hatten bei einigen Arbeitseinsätzen die Fledermaus-Winterquartiere vorbereitet. Seit dem Jahr 2010 ist das alte Wasserwerk in den Kuthen Fledermausquartier. Auch Brutstätten an der Spree wurden für den Eisvogel angebracht, der sich dort wieder ansiedeln soll.

Naturfotograf Lennert Piltz, der für seine Natur- und Tierfotos weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt ist stellte zudem seine neuen Kalender vor. Sie sind in der Spremberger Tourist-Information erhältlich.