ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:47 Uhr

Nach gescheiterten Vorstößen
Spremberg verzichtet auf Laga-Bewerbungen

Spremberg. (wr) Auf eine weitere Bewerbung für das Ausrichten der Landesgartenschau wird die Stadt Spremberg für absehbare Zeit verzichten, nachdem zwei Vorstöße gescheitert waren. Bürgermeisterin Christine Herntier (parteilos) sagt: „Für eine Landesgartenschau werden wir so schnell keinen Antrag mehr stellen.“ Die Mehrheit der Stadtverordneten hatte beschlossen, dass sich Spremberg sowohl für das Jahr 2019 als auch für das Jahr 2022 bewirbt.

Doch für das nächste Ereignis dieser Art erteilte die Landesregierung den Zuschlag an Wittstock/Dosse. In vier Jahren soll die Landesgartenschau wiederum in Beelitz stattfinden. Als einzige Fraktion der Spremberger Politik hatte sich die SPD gegen eine Bewerbung für das Jahr 2019 ausgesprochen. Ihr Chef Dirk Süßmilch erklärte damals: „Wir sind der Meinung, dass man die Kosten den Bürgern der Stadt nicht zumuten darf.“