Wir stimmen darin überein, dass es wichtig ist, private Kontakte, besonders zwischen den jungen Menschen zu vermitteln. Dazu gab es schon konkrete Vorstellungen der russischen Seite sowie auch von Schülern des Erwin-Strittmatter-Gymnasiums", sagte Sprembergs Bürgermeisterin Christine Herntier.

Man erhofft sich aber auch eine Zusammenarbeit im wirtschaftlichen Bereich. Auch die seit 15 Jahren bestehende Zusammenarbeit mit Szprotawa wurde gewürdigt.