ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:00 Uhr

Spremberg
Der „Ratskeller“ ist wieder vermietet

Spremberg. (ani) Der „Ratskeller“, die Gaststätte im Spremberger Rathaus, ist wieder vermietet. Das bestätigte in dieser Woche Gerd Schmiedel, Fachbereichsleiter für Planen und Bauen in der Spremberger Stadtverwaltung. Doch wann dort eine Gaststätte öffnet und welche Küche sie anbieten wird, kann er nicht sagen. Das obliege dem Mieter. Bei den ersten sichtbaren Arbeiten wurde der Gaststättenbereich einschließlich der Toilettenräume und der Küche ausgeräumt und hergerichtet. Das Kellergewölbe aber, so Gerd Schmiedel, werde der neue Mieter nicht nutzen.

(ani) Der „Ratskeller“, die Gaststätte im Spremberger Rathaus, ist wieder vermietet. Das bestätigte in dieser Woche Gerd Schmiedel, Fachbereichsleiter für Planen und Bauen in der Spremberger Stadtverwaltung. Doch wann dort eine Gaststätte öffnet und welche Küche sie anbieten wird, kann er nicht sagen. Das obliege dem Mieter. Bei den ersten sichtbaren Arbeiten wurde der Gaststättenbereich einschließlich der Toilettenräume und der Küche ausgeräumt und hergerichtet. Das Kellergewölbe aber, so Gerd Schmiedel, werde der neue Mieter nicht nutzen.

Zum Rathausturm laufen unabhängig von der Vermietung des „Ratskellers“ Untersuchungen. Gerd Schmiedel hofft, dass bis zum Jahresende ausgewertet ist, was baulich getan werden muss und finanziell nötig ist, um den Turm zu sichern. „Das Rathaus ist nun einmal ein altes Gebäude“, sagt er. Bei Stadtbränden zwischen 1429 und 1705 wurde das Rathaus jedes Mal mindestens beschädigt. Der Ursprung des heutigen Gebäudes soll auf das Jahr 1706 zurückgehen. Nach Informationen von Marita Ihle, Autorin der Bücher „Spremberg in alten Ansichten“ und „Erinnerungen an den Altkreis Spremberg“, wurde 1821 das Dachgeschoss ausgebaut. Die Ausprägung der Gründerzeit an der Fassade sei im 20. Jahrhundert bei Änderungsarbeiten nach und nach verloren gegangen. Die vorerst letzte Sanierung lief in den 1990er-Jahren.