ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:57 Uhr

Spremberg hat ein Kleinod zurück

Feierliche Wiedereinweihung des Pavillons "Sängerblick" auf dem Georgenberg.
Feierliche Wiedereinweihung des Pavillons "Sängerblick" auf dem Georgenberg. FOTO: Würz
Spremberg. Der Spremberger Stadtpark hat seinen Pavillon "Sängerblick" wieder. Ein originalgetreuer Nachbau ist am gestrigen Freitag offiziell eingeweiht worden. Der Verein zur Förderung einer Landesgartenschau in Spremberg (Laga) hat das Projekt seit Herbst 2013 mithilfe von Lottomitteln und Spendengeldern realisiert. Catrin Würz

"Die Sänger sind schon da, mit dem Blick ins Tal hapert es noch etwas", scherzte Laga-Vereinschef Frank Meisel am Nachmittag vor der interessierten Zuschauerschar, die Anteil am Wiederaufbau eines Spremberger Kleinodes nehmen wollte. Ab sofort ist der wiederaufgebaute "Sängerblick"-Pavillon am oberen Bereich der Himmelsleiter wieder nutzbar. Der Stadtchor sang zur Feier des Tages einige Heimat- und Spremberg-Lieder - so wie es wohl auch vor mehr als 80 Jahren an gleicher Stelle gewesen sein muss. Damals, 1931, hatte der Männergesangverein 1835 den Pavillon der Stadt und ihren Bürgern gestiftet. Nun ist es wieder ein Verein, der den Neuaufbau in eigener Verantwortung geschultert hat. "Ich bin dem Laga-Verein sehr dankbar für seine Initiative. Es ist ein schönes Beispiel, wie sich die Bürgerschaft zur Verschönerung der Stadt engagiert", sagte Bürgermeisterin Christine Herntier.

Das Projekt konnte mit Lottomitteln, Zuschüssen von der Denkmalbehörde sowie mit Spenden, unter anderem von der Volksbank Spree-Neiße, von Terpe Bau, Metallbau Pruss, Zimmerei Knuppe und Holzbau Gebrüder Noack realisiert werden.

Um vom Pavillon künftig wieder einen Ausblick genießen zu können, soll das Freischneiden einer Blickachse geprüft werden.