ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:44 Uhr

Mit Feuerwerks-Video
Spremberg feiert in der Innenstadt das Heimatfest

Der Musikverein „Trachtenkapelle Spremberg“ mit Gefolge am Freitag auf dem Weg zum traditionellen Freibieranstich auf dem Rummelplatz.
Der Musikverein „Trachtenkapelle Spremberg“ mit Gefolge am Freitag auf dem Weg zum traditionellen Freibieranstich auf dem Rummelplatz. FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Buntes Programm und Umzug locken zahlreiche Besucher am Wochenende zum Heimatfest nach Spremberg. Von Martina Arlt

Seit Jahren ist das Spremberger Heimatfest ein Anziehungspunkt für Gäste aus nah und fern. In diesem Jahr spielte das Wetter besonders in die Karten. Die Besucher brachten Partylaune mit und hatten die Innenstadt besonders am Samstagabend voll im Griff. Traditionell startete das Fest am Freitag mit einem zünftigen Freibieranstich auf dem Gelände des Vergnügungsparks. Auch in diesem Jahr stand Tino Krämer vom Schaustellerverband Spree-Neiße mit seiner Crew parat und wartete auf das Stadtoberhaupt mit Gefolge. So recht wollte der  Fassbieranstich nicht gelingen, aber egal, es gibt ja immer noch Gerstensaft an den Getränkeständen. Frank Kulik von der Stadtverwaltung,  Spreenixe Nicole Pietkiewicz sowie Nachtwächter Kulke und Harri Piel, führten den Tross Richtung Rummel an, begleitet von historischen Figuren sowie Musikverein „Trachtenkapelle Spremberg“.

Die Organisatoren der Stadt hatten wieder viele kulturelle Höhepunkte zum Volksfest auf mehreren Bühnen vorbereitet. Die Festmeile zwischen Dresdener Straße und Marktplatz bot ein erlebnisreiches Angebot. Die Besucher säumten besonders am Samstagvormittag die Straßenränder zum großen Umzug. Zahlreiche Vereinsmitglieder legen dann ihre Festtagskleidung an und sorgen für ein buntes Bild beim Festumzug. Auf der Marktplatzbühne fand die Eröffnungszeremonie durch Bürgermeisterin Christine Herntier statt. In diesem Jahr war es auch wieder gelungen  sorbisch/wendische Kulturgruppen einzuladen. Dazu gehörte die Blaskapelle „Horjany“ mit sorbischen Titeln und böhmisch-mährischer Blasmusik auf der Bühne am Bullwinkel sowie der Volkstanzkreis „Alte Liebe“ am Samstagnachmittag auf der großen Marktplatzbühne. Viel Gaudi kam beim ersten Entenrennen der Volkssolidarität auf der Spree auf. Ein großer Anziehungspunkt war aber auch der Schlagerabend auf der Freilichtbühne mit Olaf Berger, dem Duo Herzblatt sowie mit DJ Würfelzucker. Und auch das Feuerwerk am Schwanenteich war wieder ein Renner.  Für ein angenehmes Flair im Schlossbereich mit musikalischen Höhepunkten sorgten außerdem die Mitarbeiter der Musik- und Kunstschule, der Bibliothek und des Niederlausitzer Heimatmuseums.

Der Volkstanzkreis „Alte Liebe“ aus Cottbus zeigte sein Können.
Der Volkstanzkreis „Alte Liebe“ aus Cottbus zeigte sein Können. FOTO: Arlt Martina