| 02:46 Uhr

Spremberg dankt den Olympioniken

Mareen Kräh und Stefan Kiraj trugen sich in das Goldene Buch der Stadt ein, begrüßt von Bürgermeisterin Christine Herntier (Mitte).
Mareen Kräh und Stefan Kiraj trugen sich in das Goldene Buch der Stadt ein, begrüßt von Bürgermeisterin Christine Herntier (Mitte). FOTO: mat1
Spremberg. Eine Gästeschar hat sich am Samstag im Spremberger Ratssaal eingefunden. Dafür gab es einen besonderen Anlass, denn die Spremberger Sportler Mareen Kräh und Stefan Kiraj wurden von der Bürgermeisterin Christine Herntier und weiteren Besuchern willkommen geheißen. Martina Arlt / mat1 mat1 mat1

Trainer, Sparkassendirektor, Abgeordnete und Vereinsvorsitzende nahmen an der langen Tafel Platz. "Die Ehrung von Mareen Kräh und Stefan Kiraj anlässlich ihrer Teilnahme an den diesjährigen Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro ist ein schöner und stolzer Anlass, uns heute hier im Rathaus zusammenzufinden", sagte Bürgermeisterin Christine Herntier. Sie wies aber auch in ihrer Grußrede darauf hin, dass die Basis für alle Erfolge im Breitensport gelegt wird. Das sind meist die kleinen Vereine einer Stadt.

Beide Sportler hatten zum ersten Mal an den Olympischen Spielen teilgenommen, Mareen Kräh im Judo und Stefan Kiraj im Kanurennsport. Um diese sportlichen Leistungen zu erreichen, waren aufopferungsvolles Training, Bereitschaft zu außergewöhnlichen Belastungen und Selbstdisziplin eine wichtige Voraussetzung. Durch ein gezieltes Training im Kindesalter in Spremberg wurden die Erfolge vorbereitet - durch Mareen beim KSC Asahi und Stefan bei der SG Einheit Spremberg. Einen entscheidenden Anteil für die sportliche und persönliche Entwicklung haben dabei Berit Klaua als Trainerin von Stefan sowie Dirk Meyer als Trainer von Mareen. Die Bürgermeisterin betonte: "Der beste Trainer kann sich jedoch noch so stark in diesen Prozess einbringen, wenn das Umfeld nicht stimmt, dann funktioniert es nicht." Die Unterstützung, welche beide Sportler von ihren Eltern, Vereinen, von ihren Schulen, aber auch von der Stadt Spremberg erhielten, sei zwangsweise eine notwendige Voraussetzung für diese außergewöhnlichen sportlichen Leistungen. "Mareen und Stefan bewiesen wieder einmal, dass man mit Beharrlichkeit, Ausdauer und Kampfgeist seine Ziele erreichen kann", so die Bürgermeisterin.

Die beiden Sportler trugen sich in das Goldene Buch der Stadt ein. Auch der Stadtverordnete Klaus-Dieter Peters bedankte sich bei Mareen Kräh und Stefan Kiraj: "Wenn es auch für den ganz großen Sieg am Ende bei Olympia nicht gereicht hat, ist schon die Teilnahme an so einem großen sportlichen Ereignis eine tolle Sache. Aus unserer kleinen Stadt mit 23 000 Einwohnern gingen immer wieder einmal Olympiateilnehmer hervor."

Die heute 32-jährige Mareen Kräh, die aus Spremberg-Weskow stammt, lebt nun in Wandlitz. Sie arbeitet als Polizeihauptmeister bei der Bundespolizei in Kienbaum. Sie wird ein Studium in Köln beginnen, um als Judotrainerin tätig zu sein.

Der 27-jährige Stefan Kiraj ist ebenso ein Spremberger und arbeitet bei der Bundespolizei als Polizeimeister. Neben seinen überragenden sportlichen Erfolgen hat Stefan nun auch privat eine wichtige Entscheidung getroffen. Er gab im September 2016 seiner Lebensgefährtin das Ja-Wort.

Zum Thema:
Mareen Kräh kam mit sechs Jahren zum KSC Asahi Spremberg, begann im Jahr 1993 zu trainieren. Im Jahr 1999 erfolgte die Delegierung zur Sportschule nach Frankfurt/Oder. Sie trainiert mit der Nationalmannschaft in der Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm. Sie startet aber immer noch für den KSC Asahi Spremberg. Zu ihren sportlichen Erfolgen in den letzten Jahren gehörte 2016 die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro. 2013 belegte sie den 3. Platz bei den Weltmeisterschaften in Rio de Janeiro sowie 2015 den zweiten Platz bei den Europameisterschaften/European Games in Baku.

Zum Thema:
Stefan Kiraj begann im Juni 2000 seine sportliche Laufbahn bei der SG Einheit Spremberg. 2002 erfolgte die Delegierung zur Sportschule nach Potsdam. Er trainiert derzeit am Olympiastützpunkt in Potsdam und fährt für den KC Potsdam, ist jedoch weiterhin Mitglied bei der SG Einheit Spremberg. Zu seinen sportlichen Erfolgen gehörte 2016 der 2. Platz bei den Europameisterschaften im C2 in Moskau und die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen. Bei Weltmeisterschaften erkämpfte er je einmal Silber und Bronze. Bei den U23-Europameisterschaften waren es 2xGold, 1xSilber, 1xBronze.