ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:46 Uhr

Spremberg
B-Team wirbt für tolerantes Brandenburg

Drei von insgesamt sieben Mitgliedern des „B-Teams“ machten am vergangenen Wochenende mit ihrem grell auffallendem Mini-Bus und ihren  pinkfarbenen Jacken einen Halt in Spremberg am „Garten der Vielfalt“.
Drei von insgesamt sieben Mitgliedern des „B-Teams“ machten am vergangenen Wochenende mit ihrem grell auffallendem Mini-Bus und ihren pinkfarbenen Jacken einen Halt in Spremberg am „Garten der Vielfalt“. FOTO: Anja Guhlan
Spremberg. Das „B-Team“ macht Halt in Spremberg – und ist total begeistert vom Garten der Vielfalt in der Spree-Stadt. Von Anja Guhlan

Das „B-Team“ ist wieder unterwegs im Land Brandenburg und machte am vergangenen Wochenende in Spremberg halt. Anlässlich des runden Geburtstages wollen die Initiatoren der Tour auf die Arbeit und das Engagement des Toleranten Brandenburgs zurückblicken. „Auf einer zweiwöchigen Tour, vom 9. bis 23. Juni, steuern wir 30 Stationen an, in denen Engagement auf besonderer Weise sichtbar ist, an denen gegen Rechtsextremismus demonstriert, Konzerte und Kampagnen stattfanden oder Aktionen und Integrationsprojekte durchgeführt wurden“, erklärt Karina Besch (47) vom Toleranten Brandenburg, die als Betreuerin  das „B-Team“ begleitet.

Am Freitag kamen drei von insgesamt sieben Jugendlichen, die dem „B-Team“ angehören, nach Spremberg in den „Garten der Vielfalt“, der vom ortsansässigen Verein Jugend und  Soziales sowohl mit Einheimischen als auch mit zahlreichen Flüchtlingen hergerichtet wurde. „Vom ,Garten der Vielfalt’ sind wir total begeistert. Das ist ein richtig toller Ort geworden, an dem Toleranz und  gemeinsames Miteinander ausgelebt wird“, meint  Ida Wiesigstrauch (20). „Hier ist besonders das gemeinsame Engagement der verschiedenen Leute zu würdigen. Sie haben hier wirklich etwas Nachhaltiges mit Bestand geschaffen“, meint Tobias Woelki  (19). Die drei vom „B-Team“ reden  mit dem Vereinsvorsitzenden Alexander Fritzke über Erfahrungen in Bezug auf Toleranz, tauschen sich mit anderen Mitgliedern und Akteuren aus. Letztendlich will das „B-Team“, wobei der Buchstabe B für das Land Brandenburg steht, nicht nachlassen im Wirken um ein tolerantes Miteinander.  Die Mitglieder des „B-Teams“  dokumentieren alles in einem Tour-Tagebuch, teilen ihre Erfahrungen aber auch in den sozialen Netzwerken wie  Instragram, Facebook oder Twitter.  Auch Wunschkarten werden im „Garten der Vielfalt“ verteilt. „Da kann jeder Wünsche entweder an das Tolerante Brandenburg oder vom Toleranten Brandenburg notieren“, erklärt Ida Wiesigstrauch.  Am Ende sollen diese Wünsche auch gebündelt und an das Land Brandenburg weitergetragen werden.

www.b-team-tour.de