Wenn die zwölfjährige Alexa auf die Saison zurückschaut, klingt sie selbst fast wie eine Trainerin. "Wir haben uns sehr verbessert", sagt sie. "Vor allem bei der Taktik gab es viel zu tun. Beim Angriff waren wir oft zu langsam." Doch nun sei die Mannschaft zusammengewachsen. "Bei jedem Spiel hat es sich etwas gebessert", erklärt Alexa. Positiv fällt auch das Fazit der zehnjährigen Ksenia aus. "Ich werde in der nächsten Saison auf jeden Fall weiter mitspielen", sagt sie. "Fußball ist eine tolle Sache."

Fast sieht es so aus, als müsste Trainer Torsten Schulz derart enthusiastische Mädchen nicht mehr groß motivieren. Doch die Spiele dienten der Mannschaft auch als Schule fürs Leben: Niederlagen zu verkraften, sich nicht entmutigen zu lassen, wieder aufstehen - das alles gehörte dazu.

Da war zum Beispiel der 9:0-Sieg der SG Willmersdorf, einem Jungs-Team, gegen die FSV-Mädchen. Trotz des Ergebnisses spricht Torsten Schulz von der "besten Saisonleistung" seines Teams. Das kann er einleuchtend begründen: Nur mit 0:2 hätten die Mädchen bis zur Halbzeit zurückgelegen, erst danach sei der Einbruch erfolgt. "Außerdem hatten wir keine große Chance zum Wechseln, weil vier Mädchen aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnten", erläutert der Trainer. "Ich sage immer: Bevor man gewinnt, muss man lernen, mit Niederlagen umzugehen."

Bei der Motivation nach solchen Spielen sind auch die Eltern gefragt. Zum Saisonabschluss feierten die Mädchen mit ihren Eltern und Geschwistern, und sie spielten 25 Minuten gegen ihre Mütter. Derweil durften die Väter nur zuschauen. Dabei erfuhren die Eltern selbst, was ihre Kinder in der doppelten Spielzeit leisten - und das auch noch gegen Jungs, wie Torsten Schulz betont.

Bis heute bleiben acht der zwölf Mädchen aus der Gründungsmannschaft dabei, vier sind dazu gekommen. Alle freuen sich nach den Worten des Trainers auf die neue Saison, in der sie erneut das einzige weibliche Team in ihrer Altersklasse sein werden. "Aber nicht mehr allein unter Jungs", stellt er fest. "Denn das befreundete Team aus Guben steigt eine Altersklasse höher ein, und ihm wünscht der FSV alles Gute."

Begonnen hatte die Spremberger Mädchenmannschaft ziemlich genau vor einem Jahr. Damals standen auf dem Sportplatz des FSV drei Mädchen, die Fußball spielten wollten. Schnell wuchs die Gruppe - doch sie kann auch jetzt immer noch Verstärkung verkraften.

Das nächste Training findet am 23. August um 17 Uhr auf dem Sportplatz in Heinrichsfeld statt. Eltern können ihre Töchter direkt bei Torsten Schulz unter Telefon 0160 8570453 anmelden.