| 02:37 Uhr

Sportliche Heimstätte in Welzow wiedereröffnet

Bürgermeisterin Birgit Zuchold sowie der Vorsitzende des KSV Borussia Welzow Herbert Fisser freuen sich mit vielen anderen Keglern auch über den neuen barrierefreien Zugang zu der frisch sanierten Kegelhalle.
Bürgermeisterin Birgit Zuchold sowie der Vorsitzende des KSV Borussia Welzow Herbert Fisser freuen sich mit vielen anderen Keglern auch über den neuen barrierefreien Zugang zu der frisch sanierten Kegelhalle. FOTO: ang1
Welzow. Am Freitag ist es endlich soweit gewesen. Der Vorsitzende des Welzower Kegelsportvereins Borussia 55 konnte im Beisein der Bürgermeisterin Birgit Zuchold und vielen Keglern des Vereins die frisch sanierte Kegelhalle wiedereröffnen. ang1

So bedankte sich der Vorsitzende Herbert Fisser bei allen Projektausführenden auf das Herzlichste. "Wir haben lange Zeit für die Sanierung unserer Kegelhalle gekämpft. Nun hat sich ein langer Traum erfüllt", meint Fisser.

Die Kegelhalle aus dem Jahr 1954, die sich im Eigentum der Stadt befindet und von dem KSV gepachtet wird, wurde in den vergangenen drei Monaten generalüberholt. Schwachstellen wie das sanierungsbedürftige Dach und der teilweise unebene Fußboden wurden in einer grundhaften Sanierung beseitigt. Nun erstrahlt auf der Kegelhalle ein neues Dach samt neuer Dachentwässerung. Und auch der Gastraum im Inneren glänzt dank neuem Fußbodenbelag, neuer Deckenverkleidung und Beleuchtung sowie neuer Türen, die der Verein in Eigenregie erneuerte. Insgesamt elf Firmen sind neben dem Planungsbüro Göthel und Traue aus Spremberg an der Sanierung beteiligt gewesen. Um auch den barrierefreien Zugang zum multifunktionalen Gemeinschaftsgebäude zu schaffen, wurde auch im Eingangsbereich das Eingangspodest erneuert und daran eine Rollstuhlrampe errichtet. "Besonders körperlich eingeschränkten Gästen oder Senioren mit Rollatoren wird der neue Eingangsbereich zugutekommen", meint Herbert Fisser. Wie der Vorsitzende erklärt kooperiert der KSV neben Bildungseinrichtungen auch mit den Senioren der Volkssolidarität, die sich in der Kegelhalle regelmäßig aktiv betätigen. In erster Linie kommt die Sanierung der Kegelhalle jedoch den rund 55 Sportlern des Kegelsportvereins zugute. So können die jeweils zwei Männer- und Frauenmannschaften sowie die Nachwuchsabteilung wieder unter guten Bedingungen trainieren und Wettkämpfe durchführen.

Welzows Bürgermeisterin Birgit Zuchold ist auch froh, die Sanierung der Halle zu einem guten Ende gebracht zu haben. Laut den Informationen der Bürgermeisterin wurden insgesamt in der Kegelhalle 170 000 Euro und etwa 20 000 Euro in die Planung investiert. Davon stammen 75 Prozent, also rund 143 000 Euro aus EU-Fördermitteln, die die Stadt durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) eingeworben hatte. Der Rest stammt aus Haushaltsmitteln der Stadt. "Dem weiteren Spielbetrieb steht fortan nichts mehr im Weg. Ich wünsche ‚Gut Holz' und erfolgreiche Spiele", sagte Birgit Zuchold bei der Wiedereröffnung.