| 18:48 Uhr

Fussball
Schnörkellose Slamener fertigen Briesker Knappen ab

Michael Rehn (r.) und Drebkau kassierten sechs Tore.
Michael Rehn (r.) und Drebkau kassierten sechs Tore. FOTO: Frank Thiemig
Landesklasse Süd. Nur drei Partien mit Niederlausitzer Beteiligung kamen in der Landesklasse zur Austragung. Von Roland Scheumeister

Nur drei Partien mit Niederlausitzer Beteiligung kamen am kalten und verschneiten Wochenende in der Landesklasse zur Austragung.

SC Spremberg – FSV Brieske/Senftenberg II 5:0 (3:0).

T: 1:0, 2:0 Nickerl (3., 22.), 3:0, 4:0 Goethel (42.,73.), 5:0 Gruner (88.); S: Schmidke (Cottbus); Z: 40;
SC Spremberg: Kaubitzsch  – Jensch, Jan Domann, Schwarz, Jens Domann (67.Gruner) – Staude, Ra.Hermann, Thiele, Goethel (75.Rihm) – N.Pultermann, Nickerl.

 Die Spremberger legten aggressiv und zweikampfstark los und gingen mit ihrem ersten Angriff in Führung, in dem Nickerl einen Heber Raik Hermanns ins Tor verlängerte. Obwohl die Briesker  in diesem, trotz schwieiger Platzverhältnisse, durchaus ansehnlichen Kick gut mitspielten, waren die Slamener an diesem Tag nicht aufzuhalten. Beim SC, der schnörkellos nach vorn spielte, klappte neben einer guten Chancenverwertung einfach alles. Am Ende täuscht die Höhe des Resultats aber doch etwas über den Spielverlauf hinweg.

 

Eintracht Peitz – FC Bad Liebenwerda 3:0 (2:0).

T: 1:0 Fischer (10.), 2:0, 3:0 Brandt (42.,48.); S: Kolbe (Drebkau); Z: 35;
Peitz: Leupold –Platz, Bähr,  J.Neubert, Fischer (63.Schön) – Schwella, Zimmer (85.Lehmann), Peters (75.Geissler), Runge  – Kadler, Brandt.

 Gegen die recht harmlos agierenden Liebenwerdaer spielten die Teichstädter souverän auf. Der junge Peters legte für Fischer zum frühen Führungstor vor. Gut vorbereitet und herausgespielt wurde auch Brandts Doppelpack. Einziger Makel aus Sicht des Peitzer Trainers Sven Ballack: „Das Resultat hätte bei besserer Chancenverwertung gut und gern um drei bis vier Tore höher ausfallen können.“

VfB Hohenleipisch – Einheit Drebkau 6:1 (0:1).

T: 0:1 Dokter (19.), 1:1 Roigk (46.), 2:1 Stern (57.), 3:1 Ayata (61.), 4:1 Stern (63.), 5:1 Gutsche (66.), 6:1 Vetter (82.); S: Sehmisch (Uebigau); GRK: Tarczewski (Drebkau/87.); Z: 20 in Elsterwerda;
Drebkau: A.Branig – Lampert (46.Simons), Herenz, Czarnowski, J.Noel – Dokter (75.Jeschke), Tarczewski, Tofaute, Konzack – Hartmann, Rehn.