ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:54 Uhr

Spielplatz
Pücklerdorf soll einen Spielplatz bekommen

Groß Döbbern. Groß Döbberner Ortsvorsteher stellt Vorhaben den Gemeindevertretern vor. Verwaltung will helfen. Von Annett Igel-Allzeit

Im Pücklerdorf Groß Döbbern soll ein Spielplatz für die Kinder im Ort entstehen. Das teilte der Ortsvorsteher Lutz Kuschies in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertreter von Neuhausen/Spree mit. Der Ortsbeirat hat sich für den Spielplatz eine Fläche ausgeguckt: Nach einem Lageplan, den Lutz Kuschies den Gemeindevertretern mitgebracht hatte, soll der Spielplatz vor einem Wohnblock an der Drebkauer Straße entstehen. „Diese Wiese ist frei. Wir wollen uns um Spenden bemühen und natürlich unsere Arbeitskraft einsetzen“, so der Ortsvorsteher.

Groß Döbbern folgt damit anderen Ortsteilen in Neuhausen/Spree, die bereits Spielplätze eröffnet haben oder das ebenfalls planen. Sergen, Koppatz Laubsdorf, Gablenz und der Ortsteil Neuhausen fallen Bürgermeister Dieter Perko (CDU) sofort ein. Der Spielplatz in Neuhausen war erst am 20. Oktober am Bürgerhaus neben dem Don-Bosco-Haus in der Bräsinchener Straße mit einem Spielplatzfest eröffnet worden. In Koppatz gibt es seit 2007 einen Förderverein, der sich um die Planung des Spielplatzes und den Aufbau der Spielgeräte im Jahr 2009 gekümmert hatte. Ein Spielplatzfest jedes Jahr im Mai ist seither Tradition. Die Laubsdorfer, so weiß Dieter Perko, haben Zampergeld für einen Spielplatz gesammelt und bei der Sparkasse um eine Unterstützung gebeten.

„Spielplätze sind keine Pflichtaufgabe der Gemeinde, deshalb ist hier immer auch Eigeninitiative der Bürger gefragt – oft sind das die Eltern“, sagt Dieter Perko. Mittel aus dem Programm für Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) wären denkbar und Lottomittel. Der Bauhof könnte helfen, den Boden für den Spielplatz herzurichten, Kies anfahren und – wie in Neuhausen – auch Geräte mit aufbauen. Zudem habe die Gemeindeverwaltung einen Mitarbeiter, der sich seit einer Weiterbildung bestens mit Spielplätzen auskennt. Mit ihm sollen die Groß Döbberner einen Termin vereinbaren, um zu erfahren, worauf sie alles achten müssen. „Auch Kataloge mit verschiedenen Spielgeräten haben wir in der Gemeindeverwaltung“, sagt Bürgermeister Perko.

Dass Folgekosten für die Prüfung durch den Tüv und für die Wartung anstehen, habe Ortsbürgermeister Kuschies im Blick. Aber ob der Spielplatz auf der ausgewählten Wiese stehen darf und was der Eigentümer des Wohnblocks dazu meint, muss zuerst geprüft werden.