ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:22 Uhr

Spree-Neiße
Meto Nowak regt Austausch mit weiteren Minderheiten an

Spree-Neiße. Niederdeutsche Sprachgruppe hat Erfolge in Schulen. Von Annett Igel-Allzeit

(ani) Über den Tellerrand schaut der Ausschuss für sorbische/wendische Angelegenheiten Spree-Neiße. Denn neben den Sorben und Wenden leben zwei weitere angestammte Minderheiten beziehungsweise Spachgruppen in Brandenburg. Meto Nowak, Referent der Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden, stellte den Ausschussmitgliedern die Gruppe der Sinti und Roma und die niederdeutsche Sprachgruppe vor. Während das sorbische/wendische Volk in Brandenburg durch die Landesverfassung geschützt ist,  ein spezielles Gesetz hat und in der Europäischen Sprachencharta sowie im Rahmenübereinkommen zum Schutz der nationalen Minderheiten aufgenommen ist, sind die deutschen Sinti und Roma sowie die niederdeutsche Sprachgruppe  in Brandenburg noch nicht so weit und werden auch finanziell deutlich weniger unterstützt.

Eine Zusammenarbeit würde sich lohnen, sagt Nowak. Brandenburg unterstützt die Gedenk- und Erinnerungsarbeit des Landesverbandes deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg seit einer Vereinbarung im Herbst 2018 mit jährlich 5000 Euro. Seit Mitte Februar 2018 schützt das Niederdeutsche in Brandenburg eine Grundlagenvereinbarung und hat Prenzlau mit  Prentzlow die erste deutsch-niederdeutsche Bahnhofsbeschilderung. Als „Bauerndialekt“ verkannt zu sein, sei ein Schicksal gewesen, das Nieder- und Plattdeutsche mit den Sorben/Wenden teilten – obwohl Plattdeutsch die Kanzleisprache der Hanse gewesen sei. Den Plattdeutschen, so Nowak, gelinge es aber besser, Schüler für die Sprache zu begeistern. Auch in der Betreuung der an Demenz erkrankten Menschen spiele Niederdeutsch eine große Rolle. „Warum das in unserer Pflege mit Sorbisch-Wendisch nicht so ist, wundert mich“, so Meto Nowak.

Einzelne Sinti und Roma gibt es in ganz Brandenburg, Zum niederdeutschen Sprachgebiet gehören sämtliche Landkreise Brandenburgs – nur nicht Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße, weiß Meto Nowak.