ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:08 Uhr

Skoddow geht – wer kommt?

Welzow.. Jetzt ist es amtlich: Mit dem Ablauf des gestrigen Tages wurde Helfried Skoddow von seinem Amt als Welzower Bürgermeister enthoben. Für eine Abwahl Skoddows hatten sich am vergangenen Sonntag rund zwei Drittel der Wähler entschieden. Helfried Skoddow zeigte sich gestern über das Ergebnis tief enttäuscht. Die Initiatioren des Bürgerbegehrens äußerten Zufriedenheit. Hauptamtsleiter Detlef Pusch hat gestern Skoddows Amtsgeschäfte vorerst übernommen. Einen möglichen Amtsnachfolger, der sich um den Bürgermeisterposten in Welzow bewerben könnte, nannten die Abwahlinitiatoren bisher nicht. Von Melanie Heike Schmidt

Wahlleiter Detlef Pusch verkündete gestern das offizielle Endergebnis des Bürgerentscheids.„Nicht nur ich bin froh über diesen Ausgang, sondern viele Welzower Bürger freuen sich daüber“ , sagte gestern Ulrich Wallner, Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative „Zukunft Welzow“ , die das Abwahlbegehren gegen Helfried Skoddow initiiert hat. „Jetzt werden wir mit der Bürgerinitiative beraten, wie es weiter geht. Zuerst läuft noch die Einspruchsfrist, dann kommt die Ausschreibung der Stelle“ , so Wallner. Einen alternativen Kandidaten für den Bürgermeisterposten aus den Reihen der Bürgerinitiative wollte Wallner allerdings noch nicht benennen. „Wir werden schon versuchen, dass es eine Person sein wird, die entsprechende Vorkenntnisse hat und weiß, wie man so eine Kommune leitet“ , verriet der Welzower vorab.
Der Punkt der „immer noch fehlenden Alternative“ bereitete Helfried Skoddow Kopfschmerzen: „Es ist doch verantwortungslos, ohne Alternativen so etwas zu betreiben. Damit macht man diesen Ort, der gerade wieder anfängt, aufzustehen, einfach unmöglich. Mir tut Welzow so Leid“ , erklärte der Nicht-mehr-Amtsinhaber gestern zu diesem Thema.
Auch Bernd Teclaw, der als Vertrauensperson auf den Unterschriftenlisten für die Abwahl genannt war und wie Wallner Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative ist, wollte sich noch nicht auf einen „Zukunft Welzow“ -Bewerber festlegen. „Die Initiative stellt eine Person aus Welzow. Es ist ein Mann, der bewandert in Kommunalpolitik ist. Er möchte aber noch nicht genannt werden.“ Teclaw nannte ein „gewisses Abhängigkeitsverhältnis“ dieser Person als Grund für die Zurückhaltung des Kandidaten.
Die Amtsgeschäfte von Skoddow hat ab sofort Hauptamtsleiter Detlef Pusch inne, der damit nicht nur die Funktion als Bürgermeister der Stadt, sondern auch den Posten des Amtsdirektors des Amtes Welzow zusätzlich zu seinen üblichen Aufgaben übernommen hat. „Das hat ganz praktisch zur Folge, dass einige dieser Aufgaben nicht 100-prozentig erfüllt werden können“ , schätzte Pusch gestern ein.
„Ich hoffe nur, dass sich jetzt alle zusammenraufen und gemeinsam arbeiten, denn Welzow hat noch viele Probleme, die zu lösen sind“ , schloss Pusch.

Zahlen & Fakten 1202 für die Abwahl
Amtliches Endergebnis des Bürgerentscheids: Von 1780 abgegebenen Stimmen wurden 17 als ungültig erklärt. Von den 1763 gültigen Stimmen entschieden sich 1202 Wähler für die Abwahl von Helfried Skoddow, 561 stimmten dagegen.
Insgesamt gab es 3597 Abstimmungsberechtigte, die 1780 abgegebenen Stimmen entsprechen einer Wahlbeteiligung von 49,49 Prozent.
Bei der Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses herrschte gespannte Erwartung bei den rund 40 anwesenden im Welzower Ratssaal. „Man hätte eine Stecknadel fallen hören können“ , meinte ein Beobachter.
Die Kommunalaufsicht prüft jetzt zunächst das Ergebnis der Abstimmung. Sie legt auch einen möglichen Termin für die Wahl eines neuen Bürgermeisters fest. Diese kann frühestens 70 Tage nach der offiziellen Mitteilung des Termins stattfinden. Zuvor läuft das übliche Ausschreibungs- und Bewerbungsverfahren.