ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:34 Uhr

Grünpflege in der Stadt
Sprembergerin warnt vor Gefahr durch alte Linde

Spremberg. Simone Wolf sieht durch den Baum ein großes Risiko für den Verkehr in Senftenberger Straße.

Eine Linde in der Nachbarschaft bereitet ihr Kummer. Simone Wolf aus der Senftenberger Straße in Spremberg sagt: „Der Baum ist tot, und er sollte endlich gefällt werden.“ Mehrmals habe sie sich deshalb an die Mitarbeiter des Rathauses gewandt. Schließlich seien schon etliche Äste heruntergefallen, und es handele sich nur noch um eine Frage der Zeit, bis sie ein vorbeifahrendes Auto beschädigen werden. „Manchmal liegen die Äste mitten auf der Straße“, berichtet Simone Wolf. „Seit dem Jahr 2015 warne ich vor der Gefahr, allerdings ohne Ergebnis.“

Als Sachgebietsleiterin für Grünwesen arbeitet Doritha Drews im Spremberger Rathaus. Sie versichert: Eine Firma sei damit beauftragt, sich um den Baum in der Senftenberger Straße zu kümmern. „Die Kontrollen finden regelmäßig statt“, erläutert sie. „Nach und nach arbeitet die Firma alle Aufträge ab.“ Allerdings brauche das seine Zeit. Um mehr als 700 Bäume in Spremberg kümmert sich das Unternehmen nach Angaben der Sachgebietsleiterin, wobei nur in Ausnahmen Fällarbeiten vorgesehen sind. „Es ist alles auf den Weg gebracht“, sagt Doritha Drews.

Im nächsten Jahr wird der Aufwand weiter steigen. Denn die drastischen Folgen der langen Trockenphase zeigen sich erst nach und nach, wie die Mitarbeiterin des Rathauses anmerkt.

Simone Wolf hofft derweil, dass der Baum vor ihrem Grundstück bis dahin verschwunden ist. „Ich halte ihn für ein enormes Risiko.“