Große Meisterschaftserfolge sind keine Bedingung, um zur Spremberger Ehrung der Sportler und Kulturschaffenden auf die Bühne gerufen zu werden. Den 20-jährigen Wilhelm Kellner hat die SG Einheit für die Auszeichnung vorgeschlagen, weil er als Vereinsmeister zu den Leistungsträgern gehört. „Besonders hervorzuheben“, so der Verein, „ist sein Engagement als Trainer für unseren Nachwuchs.“

Wilhelm Kellner konnte nach dem Abitur der Stadt Spremberg und seinem Verein treu bleiben. Was immer noch eine Ausnahme ist. Ist von der SG Einheit die Rede, geht es meist um den Kanusport. Knapp 600 Mitglieder hat der Verein. Auch die Sektion Tennis mit mehr als 80 Mitgliedern wächst. Im Vorjahr, so der Verein war es erstmals wieder gelungen, eine aktive Nachwuchsgruppe aufzubauen, die regelmäßig trainiert.

Bereit für den Wettkampfbetrieb

Um anerkannte Wettkampfbedingungen zu schaffen, hatte der Verein bereits 2017 für die Sanierung der Tennisplätze Fördermittel beantragt. Im Mai 2019 wurden vom Landessportbund 133 500 Euro bewilligt – 72 Prozent der Gesamtkosten. 50 900 Euro wollte der Verein selbst stemmen. Doch bis zum Sanierungsbeginn 2019 stiegen die Kosten und damit der Eigenanteil um knapp 16 522 Euro. Nach Zustimmung der Stadtverordneten Anfang Dezember konnte die Stadtverwaltung einen Zuschuss in dieser Höhe im Erstattungsverfahren gewähren. Nun müssen die Plätze noch eingeweiht werden, so Hans-Joachim Petrick vom Vorstand.

In den 90er-Jahren hatte die SG Einheit neben dem Bootshaus und der Turnhalle in der Karl-Marx-Straße das Tennissportobjekt von der Stadt in ihr Eigentum übernommen und unterhält es seither auf eigenes Risiko.