ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:52 Uhr

Heimatfest in Spremberg
Schwere Hürden des Alltags im Blickfeld

Regina Segieth zeigt den Standort des Rollstuhlparcours beim Heimatfest an der Ecke Georgen- und Jägerstraße in Spremberg.
Regina Segieth zeigt den Standort des Rollstuhlparcours beim Heimatfest an der Ecke Georgen- und Jägerstraße in Spremberg. FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Spremberger schnüren zum Heimatfest ein Informationpaktet zum Ziel einer barrierefreien Stadt.

Eine Stadt für alle, auch in der Mobilität eingeschränkte Bürger – die will Regina Segieth vom Unternehmen Minor-Projektkontor für Bildung und Forschung den Gästen des Spremberger Heimatfestes vorstellen. Barrierefreiheit ist das große Thema.

Ein Rollstuhlparcours aus mobilen Holzteilen wird aufgebaut. „Das ist für nicht behinderte Menschen, die sich einfach einmal ausprobieren sollen, wie man damit zurechtkommt“, erklärt sie. Jeder soll sich einfach einmal in die Lage versetzen können, wie Menschen mit einem Rollstuhl im Alltag zurechtkommen.  „Da können schon Bordsteinkanten oder einfach unebene Straßen und Bürgersteige zum Problem werden“, so Regina Segieth weiter.

Auch ein Orientierungstraining mit dem Blindenstock und eine Taststrecke werden zum Heimatfest zu erleben sein. Dieses Projekt wird von der „Aktion Mensch“ gefördert. Und ein Gebärdendolmetscher wird zur Eröffnung des Festes erwartet.

„Gern können die Mitarbeiter im Info-Zelt zum Thema Barrierefreiheitauf alle Sorgen und Probleme angesprochen werden. Hinweise oder Beschwerden werden an die richtigen Stellen weitergeleitet“, sagt Regina Segieth schon zu.

Info-Bereich zum Thema
Barrierefreiheit beim
Spremberger Heimatfest
Sonnabend und Sonntag,
11. und 12. August, 10 bis 19 Uhr,
an der Ecke Georgen- und Jägerstraße

(mat)