| 18:32 Uhr

Spremberg
Schulkinowochen beginnen in Spremberg

Spremberg. Anmeldeschluss endet erst am Donnerstag.

100 Kinder aus der Spremberger Astrid-Lindgren-Grundschule haben am Mittwoch den ersten Film der diesjährigen Schulkinowochen besucht. Sie schauten sich im Spreekino das Animations-Abenteuer „Überflieger“ an, in dem Störche einen kleinen Spatz aufziehen, als wäre er einer von ihnen – bis die Vögel gemeinsam die Reise nach Afrika antreten wollen.

Offiziell beginnen die Schulkinowochen im Land Brandenburg am 18. Januar. Dabei können Schulklassen Kinovorstellungen zu vergünstigten und einheitlichen Sonderpreisen in einem Filmtheater in ihrer Nähe besuchen, wie die Veranstalter mitteilen. Zu ihnen zählen das Netzwerk für Film- und Medienkompetenz „Vision Kino“ und das Projekt „Filmernst“.

Dr. Jürgen Bretschneider von der Initiative „Filmernst“ berichtet: „Die stärkste Nachfrage im Land Brandenburg verzeichnen wir für den Film ,Amelie rennt’.“ Die deutsch-italienische Koproduktion erzählt von einem 13-jährigen Mädchen, das seit seiner frühen Kindheit unter Asthma leidet und auf eigene Faust in die Alpen reist. Der Filmkritiker Knut Elstermann urteilte: „Der Film ist ein seltener Glücksfall im deutschen Kinderkino.“

In Spremberg haben sich bislang 276 Schüler für die Kinowochen angemeldet, die bis zum 1. Februar laufen. So interessieren sich die Klassen 4 und 5 der Astrid-Lindgren-Schule für den Abenteuerfilm „Karakum“, in dem zwei Jungen durch die Wüste von Turkmenistan irren. Die 10. Klasse des Erwin-Strittmatter-Gymnasiums hat sich für den deutschen Science-Fiction-Film „Jugend ohne Gott“ angemeldet: Er spielt in einem futuristischen Hochleistungscamp, in dem junge Leute ohne Rücksicht auf Verluste um einen Platz in einer Elite-Universität kämpfen.

Als offiziellen Anmeldeschluss für die Schulkinowochen nennt das Projekt „Filmernst“ den 11. Januar. Für bereits im Programm verankerte Filme können die Schulen aber auch später noch Ticket-Nachbestellungen aufgeben. Damit eine Veranstaltung stattfinden kann, ist eine Teilnehmerzahl von mindestens 50 Schülern nötig. So haben sich für den Film „Tschick“ am 24. Januar bislang 35 junge Leute aus Spremberg angemeldet.