Ist der Schulhort ein „Ostding“, das die Wiedervereinigung überlebt hat und sich danach in den westlichen Bundesländern entwickeln durfte? Die Sprembergerin Dagmar Blume, Horterzieherin seit 1978, schmunzelt. „Das könnte man so annehmen, nicht? In der DDR war der Schulhort sehr wichtig. Viele Frauen haben gearbeitet. Er gehörte zum Bildungswesen“, sagt sie Doch tatsächlich soll die Geschichte des Schulhortes im Jahr 1872 im fränkisc...