ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Schüler verabschieden sich mit gelben Rosen

Ihre letzte Klasse verabschiedet sich von Helga Kadach.
Ihre letzte Klasse verabschiedet sich von Helga Kadach. FOTO: Detlef Bogott/dbo1
Spremberg. Mit vielen Überraschungen haben sich Schüler an der Vereinssportanlage von Blau Weiß auf Klassenlehrerin Helga Kadach verabschiedet. Mit einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr wurde die beliebte Lehrerin zum Treffpunkt gebracht, wo sie Feuerwehrkluft anlegen und sich spaßhaft in Brandschutz und Feuerbekämpfung beweisen musste. Detlef Bogott / dbo1

Helga Kadach ist seit 43 Jahren Lehrerin und hat ihr letztes komplettes Schuljahr beendet. Im Januar geht sie in den Ruhestand. 30 Jahre unterrichtete sie an der Georgenberg-, zwölf Jahre an der Kollerberg-Grundschule Geschichte, Sport und politische Bildung. Von so manch einem Schüler unterrichtete sie dessen Kinder.

Wie man sich in über vier Jahrzehnten alle Namen merken kann? ,,Man muss einfach nur ein gutes Gedächtnis haben", sagt Helga Kadach. ,,Ich weiß zum Beispiel noch heute ganz genau, wo Ingo Klapper 1980 saß." Klapper, heute Chef eines Autohauses, erinnert sich gerne an die Schulzeit und an seine damalige Klassenlehrerin, mit der er nach Moskau fuhr. ,,Das war eine prima Lehrerin, wir haben sie alle gemocht."

Auch die 26 Schüler ihrer letzten sechsten Klasse bestätigen das. Bei ihr mache das Lernen einfach Spaß, sie könne streng sein, stelle aber immer die Gemeinschaftlichkeit in den Mittelpunkt. Man müsse auch viel mit den Schülern unternehmen, sagt die Lehrerin, der auch eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern wichtig war.

Einige der Schüler schwärmen noch von Klassenfahrten und Ausflügen; Berlin, das Zittauer Gebirge oder Exkursionen im Tagebau. Schulleiterin Heike Pfeiffer ergänzt: ,,Von der Kollegin konnte man auch viel lernen. Wir sind schon traurig, dass Helga Kadach uns im kommenden Januar verlassen wird."

Bevor es zum gemütlichen Teil des Nachmittages kam, standen die Schüler im Spalier mit gelben Rosen in den Händen. Nach und nach wurden dann die Blumen überreicht. Ein letztes Umarmen musste sein. Auch, wenn da schon Mal die eine oder andere Träne kullerte.