ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Schüler betroffen vom „Hotel Ruanda“

Spremberg.. Während der Interkulturellen Woche haben sich die Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Oberstufenzentrums 2 in Spremberg im Spree-Kino den Film „Hotel Ruanda“ angesehen, nachdem das Thema „Krieg und Frieden“ im Geschichtsunterricht behandelt worden war.


"Hotel Ruanda" erzählt die wahre Geschichte des Hotelmanagers Paul Rusesabagina, der 1268 Menschen rettete. In nur 100 Tagen wurden 1994 fast eine Million Tutsis von regierenden Hutu-Milizen umgebracht. Auslöser für den Völkermord in Ruanda war die angebliche Ermordung des Präsidenten Juvénal Habyarimana durch die Völkergruppe der Tutsi.
Den Zuschauern wurde besonders deutlich, dass auch einzelne Personen in einer Krisensituation etwas bewirken können, aber auch die Medien genutzt werden können, um einen Völkermord anzuheizen. Der Film bot viel Stoff für Diskussionen. (ks/ms)