| 15:31 Uhr

Spremberg
Schüler beschäftigen sich mit Kinderrechten

Der gemeinsame Unterricht der Heidegrundschüler und der Schüler der Wiesenwegschule mit Karin Sorge ist Bestandteil des Wettbewerbsprojektes.
Der gemeinsame Unterricht der Heidegrundschüler und der Schüler der Wiesenwegschule mit Karin Sorge ist Bestandteil des Wettbewerbsprojektes. FOTO: Detlef Bogott
Spremberg. Heidegrundschüler nehmen am Wettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung teil.

Schon seit September und Oktober beschäfigen sich 14 Sechstklässler der Sellessener Heidegrundschule mit dem Thema ,,Kinderrechte“ im Unterricht des Faches Politische Bildung – auch im Rahmen des Schülerwettbewerbs der Bundeszentrale für politische Bildung.

Etwas näher haben sich die Schüler mit dem 10. Kinderrecht beschäftigt, das Kindern mit Behinderungen das Recht auf Förderung einräumt, sodass sie aktiv am gesellschaftlichen  Leben teilhaben können. Fachlehrerin Petra Gosdschan war mit ihren Schülern deshalb auch in der Wiesenwegschule zu Gast. Dieses Mal gab es Schwarzlichttheater und wurden die Sellessener Schüler in den ganz normalen Unterricht der Wiesenwegschule integriert. Und da es ja nicht der erste Besuch war, lief alles ganz locker. Gemeinsam wurde geschrieben, gerechnet und geknobelt. Gemeinsam sprachen die Schüler beider Einrichtungen  auch offen über Krankheiten und Behinderungen. Der gute Kontakt mit Elke Franke mache diese Treffen möglich, so Petra Gosdschan.

Die Heidegrundschule nimmt schon seit einigen Jahren mit ersten oder zweiten Klassen an  Wettbewerben zur Politischen Bildung  teil. Ein paar Preise wurden auch gewonnen. Das besondere in diesem Jahr besteht darin, dass Petra Gosdschan Klassenlehrerin Eleonore Feike mit im Boot hat. Sie hat sich unheimlich engagiert bei der Einbeziehung der Eltern und sie gestaltet auch gemeinsam mit den Schülern das „Lapbook“, das am Ende des Projektes mit den Ergebnissen zu den einzelnen Aktionen bei der Bundeszentrale für politische Bildung eingereicht wird. Beteiligt haben sich die Schüler schon an der Aktion ,,Weihnachten im Schuhkarton“ , dazu ein Plakat gestaltet und nach den Ferien Geschenke gesammelt. So konnten sieben Schuhkartons gepackt werden, die nun auf ihre große Reise gingen. Auch ein  Kuchenbasar wurde organisiert. Ein Teil des Erlöses kommt der Klassenfahrt zugute, und 70 Euro wurden bei der dritten Aktion, beim Besuch der Wiesenwegschule übergeben. Davon werden  wahrscheinlich neue Bastel­materialien gekauft.

Eine Aktion des Projektes steht noch aus: Am Donnerstag geht es zur Spremberger Tafel. Dort werden die Schüler nach einer kurzen Einführung von 10 bis 13 Uhr die Mitarbeiter bei der Vorbereitung des Essens und  bei der Essenausgabe, aber auch im Lager unterstützen. Ein Wiedersehen mit Schülern der Wiesenwegschule gibt es am 20. Dezember bei einer gemeinsamen weiteren Aufführung des Schwarzlichttheaters.

(dbo)