ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Sanierung in der Tafel in Welzow geht weiter

Welzow. Das Domizil der Welzower Tafel in der Spremberger Straße 51 soll weiter saniert werden. Während der Hauptausschuss die Dachdecker- und Dachklempnerarbeiten, den Bodenbelag samt Treppenstufen, das Fliesenverlegen für Küche und Sanitärräume sowie die Malerarbeiten beschließen und vergeben konnte, muss die Stadtverordnetenversammlung am 12. April noch zu vier weiteren Losen entscheiden. Annett Igel-Allzeit

So geht es um erweiterte Rohbauarbeiten, Tischlerarbeiten, die Elektrotechnik sowie Sanitär und Heizung. Das Land unterstützt das Vorhaben mit 436 000 Euro nach dem Kommunalinvestionsfördergesetz. Das hilft finanzschwachen Kommunen, notwendige Projekte - wie in Schulen und sozialen Einrichtungen - zu realisieren. 300 Menschen werden durch die Tafel in Welzow versorgt. Sie sollen es schöner, würdiger haben. Für den Stadtverordneten Günter Jurischka (CDU) ist das Haus ein "Haufen Schrott". Aber ein neues Objekt, so Bürgermeisterin Birgit Zuchold (SPD), könne sie mit Landesmitteln nun einmal nicht kaufen.