Seit 18 Jahren ist es nun auch in Lieskau Tradition, dass Kinder und Jugendliche einmal im Jahr zur großen Tour durch ihr Heimatdorf aufbrechen. Am 1. Februar 2020 schmückten sich mehr als 25 „Lieskauer Zamperkinder“ im Alter zwischen zwei und 20 Jahren mit ihren schönsten Kostümen und klapperten 110 Haushalte ab.

Zamper-Kinder sind zu Fuß unterwegs durch Lieskau

Treffpunkt ist immer die Feuerwehr, und dort teilt sich die große Zamperschar in zwei Gruppen. Jedes Kind wird für diesen Tag mit einer Geldbüchse ausgerüstet, um viele Euro bei den Einwohnern zu sammeln. „Die Grundstücke im Ort suchen wir alle zu Fuß auf. Die Einwohner von abgelegenen Gehöften bringen es uns schon vorbei und geben Tüten mit nettem Inhalt ab“, sagt Carolin Jakob.

Für die Verpflegung zur Mittagszeit sorgte diesmal Christian Müller. Denn für die Lieskauer Kinder sind Makkaroni mit Tomatensoße nicht nur das Lieblingsessen, sondern auch das traditionelle Zamperessen. Familie Opitz aus dem Lieskauer Schloss verwöhnte die Zamperfreunde noch mit einem Obstsalat. Mit großer Freude nahmen die Kinder ihre Mahlzeit im Versammlungsraum des Dorfgemeinschaftshauses Lieskau ein.

Zamper-Erlös kommt den Lieskauer Kindern zugute

„Von dem Erlös des Tages werden die Kinder mit verschiedenen Highlights im Jahr verwöhnt, sei es Kindertag, Schlauchboottour oder Ausflüge. Schon jetzt im Februar fahren wir mit den Kindern in die Eishalle nach Weißwasser“, sagt Carolin Jakob vom Organisationsteam. Am kommenden Sonnabend, 8. Februar, gehen die Lieskauer Frauen zampern und werden an diesem Tag von den Männern essenstechnisch umsorgt.