Vier riesige Blumentöpfe werben in Spremberg für die Landesgartenschau - pünktlich zum Besuch der Landeskommission, die sich am heutigen Donnerstag selbst ein Bild von der Perle der Lausitz machen will. Der Landesgartenschau-Verein engagiert sich dafür, dieses Ereignis im Jahr 2019 nach Spremberg zu holen, und mit Ausnahme der SPD-Fraktion haben die Kommunalpolitiker im August dieser Idee zugestimmt.

Die vier großen Töpfe stehen im Kreisverkehr an der Muskauer Straße, an der nördlichen Einfahrt von Cottbus aus, an der Berliner Kreuzung und an der Post. Jens-Uwe Winkler vom Verein erläutert: "Wir wollten ganz besondere Punkte schaffen, an denen der Besucher zwei Mal hinschaut." Alle Kübel tragen den Schriftzug "Wir für eine Landesgartenschau in Spremberg." Die Kosten für jedes Exemplar belaufen sich nach den Worten von Jens-Uwe Winkler auf "einen recht hohen dreistelligen Betrag". Für die Gestaltung sorgten neben ihm die Gärtnerei Niere und das Blumengeschäft Golnik. Die Pflanzen weisen eine Kuppelform auf - als Anspielung auf den Titel "Perle der Lausitz", mit dem sich Spremberg schmückt.

Die Landesgartenschau-Kommission hat angekündigt, sich heute eine Stunde in der Stadt umzuschauen.