ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:05 Uhr

Parkfest Reuthen
Das Fest als Möglichkeit den alten Gutspark zu genießen

Die „Na und-Blasmusik“ spielte am Samstagnachmittag für drei Stunden im Park in Reuthen auf.
Die „Na und-Blasmusik“ spielte am Samstagnachmittag für drei Stunden im Park in Reuthen auf. FOTO: Arlt Martina
Reuthen. Mehr als 200 Besucher nahmen Einladung an.

In Abständen von zwei bis drei Jahren findet in Reuthen ein Parkfest statt. „Seitdem der Park wieder reaktiviert wurde, fanden in den letzten Jahren wieder Parkfeste statt. Denn stets sind wir bemüht, diesen Park mit einer Fläche von 33 Hektar Fläche zu pflegen“, erklärt Reuthens Bürgermeister Peter Rabe. „So kann man ja den Gutspark auch einmal im Rahmen eines Parkfestes genießen. Jedes Jahr können wir uns so ein Fest jedoch nicht leisten.“

Damit in dem landschaftlich sehr idyllisch gelegenen Park auch ab und zu gefeiert wird, dafür sorgen neben dem Bürgermeister der Ortsbeirat und auch die Mitglieder der Ortsgruppe der Volkssolidarität. Henry und Peer Hübner von einer Reuthener Firma luden besonders die Kinder zu kleinen Schnuppertouren mit dem Quad durch das Parkgelände ein. Die Freunde der Blasmusik kamen so richtig auf ihre Kosten. Für drei Stunden spielte die Cottbuser Band „Na und-Blasmusik“ auf.

Christin Noack-Kneffel und ihr Ehemann Martin vom benachbarten Ferdinandshof drehten unzählige Runden mit der Ponykutsche durch den Park. Die Kameraden der Feuerwehren aus Klein Loitz und Friedrichshain hatten ihre Technik dabei und luden zu einigen Aktivitäten ein.

Unterstützt wurde das Fest durch das Bergschlösschen mit einem Windhaus und die Sparkasse Spree-Neiße mit einer Hüpfburg. Auch die Kegel­anlage unter den schattigen Bäume wurde gern genutzt. Insgesamt kamen mehr als 200 Besucher zum Reuthener Parkfest am vergangenen Wochenende.